Verluste der Eisbahn - Wo bleibt die Transparenz

Veröffentlicht am 30.06.2009 in Presse
 

„Ich fordere im Namen der Norder SPD den Aufsichtsratsvorsitzenden der Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden, Herrn Wolfgang Sikken, auf, die tatsächliche Summen der jährlichen Verluste durch die Eisbahn für das Unternehmen öffentlich bekannt zu geben.“ Dies verlangt Hans Forster, Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes Norden.

Sikken habe in seiner Funktion als Vorsitzender des Aufsichtsrates in der Presse eingeräumt, dass der Betrieb der Eisbahn durch die Wirtschaftsbetriebe in der Vergangenheit jährlich ein Minus in Höhe eines fünfstelligen Betrages zu Lasten des städtischen Unternehmens bewirke.

„Innerhalb und außerhalb der SPD ist in den vergangenen Wochen die Frage gestellt worden, wie die tatsächlich Zahlen aussehen. Die Beträge müssen auf den Tisch, damit die Norderinnen und Norder wissen, was mit ihren Gas- und Stromrechnungen alles von den Wirtschaftsbetrieben finanziert wird.“ so Forster weiter.

Er vermisse auch in dieser Frage vom Aufsichtsratsvorsitzenden und von den ihn tragenden Allianzparteien im Rat der Stadt Norden deren immer wieder beschworene Transparenz bei wichtigen politischen Themen. Das Gegenteil sei der Fall. Viele Entscheidungen würden in den städtischen Gremien durch Dringlichkeitsanträge oder Eilentscheidungen „durchgepeitscht“. Eine gründlich Beratung und eine ausführliche Information der Öffentlichkeit vor den politischen Entscheidungen unterbleibe immer häufiger. Auch Anfragen von Ratspolitikern an die Stadtverwaltung würden teilweise nur sehr schleppend beantwortet. Es könne nicht angehen, dass Auskünfte teilweise bis zu 10 Monaten auf sich warten lassen. Diese Art Hinterzimmerpolitik in Norden müsse nach Forster Worten beendet werden.

„Die Kunden der Wirtschaftsbetriebe sind durch die hohen Energiekosten finanziell stark belastet. Das sie mit ihren Zahlungen indirekt zur Umsetzung insbesondere des Wahlprogramms der ZoB beitragen, ist für mich als Bürger und Kunde nicht mehr nachvollziehbar. Auch deshalb will ich die Zahlen wissen“, so Forster.

Als Beispiel für eine Verquickung von Partei-Interessen und kommunalpolitischen Entscheidungen nannte Forster die zentrale Forderung im Wahlprogramm 2001 der ZoB nach der Wiederausrichtung eines Weihnachtsmarktes auf dem Marktplatz. Bereits im November 2008 habe der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion, Olaf Wiltfang, in den Ratsgremien und presseöffentlich die Subventionierung des Weihnachtsmarktes durch die Stadt Norden bzw. die Wirtschaftsbetriebe kritisiert. Die Stadt Norden habe im letzten Jahr eine Weihnachtsbeleuchtung sowie eine Zuschauertribüne für den Weihmarktsmarkt für jeweils 25.000 EUR finanziert. Als pikant nannte Forster die Tatsache, dass der stellv. Aufsichtsratsvorsitzende der Wirtschaftsbetriebe und ZoB-Ratsherr Matthias Fuchs Vorstandsmitglied der ausrichtenden Interessegemeinschaft Ludgeri-Weihnachtsmarkt ist.

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

14.07.2020 18:36 Lieferkettengesetz: Meilenstein gegen Ausbeutung in Entwicklungsländern
Die Initiative für ein Lieferkettengesetz ist ein Meilenstein gegen Ausbeutung und Kinderarbeit in Entwicklungsländern. Kinder sollen zur Schule gehen und nicht auf Plantagen und in Bergwerken schuften müssen. Mit dem Lieferkettengesetz setzt sich SPD-Fraktion im Bundestag für fairen Wettbewerb und ein Ende von Kinderarbeit ein. „Die heute von Arbeitsminister Hubertus Heil und Entwicklungsminister Gerd Müller

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:9
Online:1