Besucher:206077
Heute:59
Online:1

Telekom/Vivento hat Verantwortung für die Menschen in der Region

Veröffentlicht am 06.10.2011 in Kommunalpolitik
 

„Die SPD im Bezirk Weser-Ems wendet sich gegen die angekündigte Schließung des Norder Callcenter-Standortes der Telekom-Tochter Vivento Customer Service und unterstützt die aktuellen Proteste der Beschäftigten. Wir fordern das Unternehmen auf, die Schließungspläne fallen zu lassen und sämtliche Arbeitsplätze zu erhalten,“ sagte die Vorsitzende Johanne Modder im Anschluss an die Bezirksvorstandssitzung am vergangenen Wochenende in Wardenburg.

Zuvor hatte das Bezirksvorstandsmitglied Hans Forster (Norden) und der stellvertretende SPD-Bezirksvorsitzende Wiard Siebels das Gremium über die folgenschweren Folgen des Wegfalls von über 230 Arbeitsplätzen für die betroffenen Menschen und die Region unterrichtet.

Die Begründung der Deutschen Telekom für die Schließung ist nach Forsters Worten völlig unglaubwürdig. Es gehe vielmehr um einen „eiskalten“ Personalabbau. Durch diese Umstrukturierung würde Druck auf die Beschäftigten ausgeübt, das Unternehmen zu verlassen.

Mehrfach betroffen seien die Frauen, die in besonderer Weise auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie angewiesen sind. Der aktuelle Vorschlag der Telekom, die Kolleginnen und Kollegen könnten zum Beispiel Ersatzarbeitsplätze in Westerstede oder Wilhelmshaven antreten, sei nicht akzeptabel. Ein Umzug oder eine tägliche zeitaufwendige Anfahrt an den Arbeitsplatz sei für die meisten schlichtweg nicht zu leisten und komme damit einer Kündigung durch die Hintertür gleich.

Forster erinnerte an die Leitlinien, die der Konzernvorstand mit der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di für den Unternehmensumbau vereinbart hatte. Danach solle Arbeit in der Fläche gehalten, strukturschwache Gebiete sollten besonders gefördert werden. Gerade ein Standort wie der in Norden, in einer Region mit vergleichsweise hoher Arbeitslosigkeit, dürfe somit nicht zur Disposition stehen.

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bürgermeisterkandidat Florian Eiben

http://www.Florian-Eiben.de

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

21.06.2021 19:59 DAS SOCIAL-MEDIA-BRIEFING AUS DEM WILLY-BRANDT-HAUS – DAS BESTE AUS DEM INTERNET | KW 25
Jeden Montag verschickt die Leiterin der Digitalen Kanäle, Carline Mohr, ein persönliches Mailing für all die Menschen da draußen, die nicht 24/7 auf Facebook & Co. unterwegs sind und dennoch nichts verpassen wollen. Darin: jeweils die Netz-Highlights der letzten Woche. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/detail/news/das-beste-aus-dem-internet-kw-25/21/06/2021/

21.06.2021 19:55 1von400Tausend werden
#1VON400TAUSEND Warum eigentlich SPD? Warum Sozialdemokratie? Die Antworten auf diese Frage sind bunt. Sie sind laut und trotzig, sie sind stolz und liebevoll. Wir sind rund 400.000 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten. Und jede*r von uns bringt seine eigene, besondere Geschichte mit. Einige davon erzählen wir in unserem Projekt #1von400Tausend. Zum Beispiel haben wir mit Olga gesprochen.

16.06.2021 12:54 OLAF SCHOLZ BEI „FARBE BEKENNEN“-„JETZT DIE WEICHEN RICHTIG STELLEN“
Vizekanzler Olaf Scholz hat in der ARD klar gemacht, warum wir gemeinsam eine bessere Zukunft für uns alle gestalten können – und warum die Union dringend auf die Oppositionsbank gehört. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft der Union vor, sich wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft unseres Landes zu verweigern. Das Verhalten der Union „kostet uns Wohlstand und Arbeitsplätze“,

15.06.2021 12:51 Kultursommer ahoi, der Sonderfonds Kultur wird freigeschaltet
Ab heute sind die Registrierungen für Hilfen des von Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf den Weg gebrachten Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen möglich. Der Deutsche Bundestag hatte auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion dafür 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt. „Es geht wieder los: Endlich können Kulturveranstalterinnen und -veranstalter die Events wieder planen und bleiben dank des Sonderfonds nicht auf den Kosten

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

Ein Service von websozis.info