SPD ruft zur Teilnahme an den ostfriesischen Maikundgebungen auf

Veröffentlicht am 28.04.2016 in Allgemein
 

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) stellt die diesjährigen 1.-Maikundgebungen unter das Motto „Zeit für mehr Solidarität“. Am traditionellen Tag der Arbeit soll für mehr Solidarität zwischen den arbeitenden Menschen, den Generationen, Einheimischen und Flüchtlingen, Schwachen und Starken demonstriert werden. Außerdem werden die aktuellen Tarifauseinandersetzungen zwischen ver.di und dem öffentlichen Dienst ein zentrales Thema sein.

In Aurich eröffnet DGB-Kreisverbandsvorsitzender Werner Schlender die Kundgebung am Sonntag, 1. Mai, um 11 Uhr auf dem Marktplatz. Die Rede hält Olaf Damerow, Gewerkschaftssekretär der IG Bau (Oldenburg). Hinrich Röben, stellvertretender Bürgermeister der Stadt, hält das Grußwort, die Band „All Ages“ spielt.

In Norden startet die Kundgebung um 11 Uhr. Im Forum des Weiterbildungszentrums spricht André Belger, verdi-Jugendsekretär im Bezirk Weser-Ems zum Tag der Arbeit. Der Vorsitzende des DGB-Ortsverbandes Norden Hans Forster eröffnet die Veranstaltung. Grußworte halten Vertreter der Flüchtlingshilfe Norden, des IG Metall Wohnbereichs Nörderland sowie Harm-Udo Wäcken, Vorsitzender des ver.di-Stadtverbandes Norden.

In Norderney eröffnet der stellvertretende Ortsverbandsvorsitzende Olaf Poppinga um 11.15 Uhr die Maiansprache auf dem Kurplatz. Die Rede hält André Hinrichs, stellvertretender Geschäftsführer des Verdi-Bezirks Weser-Ems.

In Emden starten die Maifeierlichkeiten um 9.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst am Stadtgarten. Um 10.45 Uhr beginnt eine Demonstration. Die Kundgebung eröffnet um 11.30 Uhr Stadtverbandsvorsitzender Horst Götze. Für die Mairede ist der IG-Metall-Ortsjugendausschuss zuständig.

Der SPD-Unterbezirks Aurich ruft zur Teilnahme an einer der oben genannten Kundgebungen auf. Die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten stehen Seit an Seit mit den Gewerkschaften des DGB.

 
 

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:48
Online:2