SPD fordert sofortigen Stopp des Badepolders

Veröffentlicht am 15.02.2011 in Fraktion
 

Die SPD-Fraktion fordert in einem Entschließungsantrag den sofortigen Stopp des Badepolders.

Hier der offizielle Antragstext:

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Schlag!

Hiermit stelle ich im Namen der SPD-Fraktion folgenden Entschließungsantrag für die Ratssitzung am 22.02.2011.

Der Rat der Stadt Norden spricht sich für die sofortige Beendigung sämtlicher Planungen im Rahmen des Projektes „Badepolder in Norddeich“ aus.

Die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat der Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH werden aufgefordert, die Realisierung des Projektes „Badepolder in Norddeich“ nicht weiter zu verfolgen.

Begründung:
Die Badepolder findet sowohl in der Bevölkerung als auch in der Politik mehrheitlich keine Unterstützung. Es wäre daher unverantwortlich weitere Geldsummen für ein Planfeststellungsverfahren u. ä. auszugeben.

Die Entscheidung den Badepolder zu bauen liegt beim Aufsichtsrat der Wirtschaftsbetriebe. Dennoch kann die Realisierung nicht ohne Mitwirkung des Rates erfolgen. Zu einem, weil für jede Kreditaufnahme der Wirtschaftsbetriebe gem. § 9 Abs. 2 Nr. 3 des Gesellschaftervertrages zuvor einen Beschluss des Rates notwendig ist und weil die laufenden Kosten des Badepolders durch eine Erhöhung des Kur- und Fremdenverkehrsbe-trages gedeckt werden soll. Für die Erhöhung ist ausschließlich der Rat zuständig.

Es wäre daher unverantwortlich, die Realisierung des Badepolders ohne die Zustimmung des Rates voranzutreiben.

Begründung der Dringlichkeit:
Ein Planfeststellungsverfahren kostet Geld. Diese Kosten werden sich als unnötig erweisen, wenn der Rat der Stadt Norden sich grundsätzlich gegen die Realisierung des Badepolders ausspricht. Der o. a. Antrag klärt die grundsätzliche Position des Rates zum Badepolder und könnte somit einen finanzielle Schaden für ein Unternehmen der Stadt Norden abwenden. Da die Geschäftsführung laut der lokalen Berichterstattung plant, jetzt ins Planfeststellungsverfahren zu gehen, kann dieser finanzieller Schaden nur durch diesen Antrag abgewendet werden. Ein Beschluss in der nächsten Ratssitzung am 13.04.2011 wäre zu spät.

Mit freundlichen Grüßen

-Hans Forster- -Olaf Wiltfang-

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:78
Online:1