SPD fordert sofortigen Stopp des Badepolders

Veröffentlicht am 15.02.2011 in Fraktion
 

Die SPD-Fraktion fordert in einem Entschließungsantrag den sofortigen Stopp des Badepolders.

Hier der offizielle Antragstext:

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Schlag!

Hiermit stelle ich im Namen der SPD-Fraktion folgenden Entschließungsantrag für die Ratssitzung am 22.02.2011.

Der Rat der Stadt Norden spricht sich für die sofortige Beendigung sämtlicher Planungen im Rahmen des Projektes „Badepolder in Norddeich“ aus.

Die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat der Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH werden aufgefordert, die Realisierung des Projektes „Badepolder in Norddeich“ nicht weiter zu verfolgen.

Begründung:
Die Badepolder findet sowohl in der Bevölkerung als auch in der Politik mehrheitlich keine Unterstützung. Es wäre daher unverantwortlich weitere Geldsummen für ein Planfeststellungsverfahren u. ä. auszugeben.

Die Entscheidung den Badepolder zu bauen liegt beim Aufsichtsrat der Wirtschaftsbetriebe. Dennoch kann die Realisierung nicht ohne Mitwirkung des Rates erfolgen. Zu einem, weil für jede Kreditaufnahme der Wirtschaftsbetriebe gem. § 9 Abs. 2 Nr. 3 des Gesellschaftervertrages zuvor einen Beschluss des Rates notwendig ist und weil die laufenden Kosten des Badepolders durch eine Erhöhung des Kur- und Fremdenverkehrsbe-trages gedeckt werden soll. Für die Erhöhung ist ausschließlich der Rat zuständig.

Es wäre daher unverantwortlich, die Realisierung des Badepolders ohne die Zustimmung des Rates voranzutreiben.

Begründung der Dringlichkeit:
Ein Planfeststellungsverfahren kostet Geld. Diese Kosten werden sich als unnötig erweisen, wenn der Rat der Stadt Norden sich grundsätzlich gegen die Realisierung des Badepolders ausspricht. Der o. a. Antrag klärt die grundsätzliche Position des Rates zum Badepolder und könnte somit einen finanzielle Schaden für ein Unternehmen der Stadt Norden abwenden. Da die Geschäftsführung laut der lokalen Berichterstattung plant, jetzt ins Planfeststellungsverfahren zu gehen, kann dieser finanzieller Schaden nur durch diesen Antrag abgewendet werden. Ein Beschluss in der nächsten Ratssitzung am 13.04.2011 wäre zu spät.

Mit freundlichen Grüßen

-Hans Forster- -Olaf Wiltfang-

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:78
Online:2