Sozialdemokraten gedenken Hinni Swieter

Veröffentlicht am 16.07.2007 in Presse
 

Vor fünf Jahren, am 19. Juli 2002, verstarb unser langjähriger Vorsitzender und Landrat Hinni Swieter.

Der gelernte Industriekaufmann und „Vollblutpolitiker“ ist nur 63 Jahre alt geworden.

Hinni Swieter gehörte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands 38 Jahre an. Von Anfang an hat er in der Partei mitgewirkt, sie zum Teil aufgebaut. So gründete er 1970 den Ortsverein Westermarsch-Leybucht und wurde sein erster Vorsitzender. 16 Jahre, von 1986 bis 2002 war er Vorsitzender des mitgliederstärksten Unterbezirks in Weser-Ems.

Erstmals wurde er 1981 in den Bezirksvorstand gewählt. Er gehörte diesem Gremium bis 1997, ab 1991 als stellvertretender Vorsitzender an.

Als 25 jähriger wurde Hinni Swieter in den Gemeinderat Westermarsch gewählt. Nach der Gebietsreform 1972 wurde er Mitglied im Rat der Stadt Norden. Dem Rat gehörte er bis zu seinem Tode an.

1976 wählten ihn die Bürgerinnen und Bürger in den Kreistag. Der Kreistag wählte ihn in diesem Jahr zum Landrat, erst im Kreistag Norden, danach im neuen Kreistag Aurich.

2001 konnte er auf 25 jährige Tätigkeit als Landrat zurückblicken.

Von 1982 bis 1998 gehörte Hinni Swieter dem niedersächsischen Landtag an. Von 1990 bis 1996 war er niedersächsischer Finanzminister.

Wir Sozialdemokraten gedenken einem großen Ostfriesen und gutem Menschen aus Norden.

Er war für uns ein außergewöhnlicher Kommunal- und Landespolitiker und ein vorbildlicher Sozialdemokrat.

Aufrichtig, verlässlich, dabei auch in schwierigen Zeiten von herzlicher Art.

Nie vergaß er, woher er kam. Im Mittelpunkt seines Lebens standen für ihn immer die Menschen, insbesondere Menschen in Not, sozial Benachteiligte und die Schwachen in unserer Gesellschaft.

Trotz seiner vielen politischen Aufgaben war Hinni Swieter immer für seine Mitmenschen da. Mit alltäglichen Problemen konnten sie sich direkt an ihn wenden. „Hinni maakt dat“, haben die Menschen zu Recht gesagt.

Er war, wie man es immer so schön nennt, Vollblutpolitiker. Er war durchsetzungsfähig, verfügte über alle Voraussetzungen einer Führungspersönlichkeit und war dabei immer eins geblieben – Mensch.

Er war der profilierteste Vertreter Ostfriesland in Niedersachsen. Hier in Ostfriesland und für Ostfriesland schlug sein Herz.

Er wusste immer das Beste für Ostfriesland, den Landkreis Aurich und die Städte und Gemeinden zu erreichen.

In vielen Kommunen kann noch heute jeder Mensch sehen, welche Maßnahmen und Projekte Hinni Swieter auf den Weg gebracht hat.

Auch nach seinem Tod wurden Einrichtungen realisiert, die er vorangetrieben hat, wie das Ocean-Wave in Norddeich.

In seinem Leben verkörperte Hinni Swieter die besten ostfriesischen Eigenschaften:
Standfestigkeit – Gradlinigkeit – Ehrlichkeit – Zuverlässigkeit.

Wir Sozialdemokraten gedenken Hinni Swieter und werden ihn immer in guter Erinnerung behalten.

Erwin Wenzel
Vorsitzender der Kreistagsfraktion

Hilda Christians
Vorsitzende des Unterbezirk Aurich

Garrelt Duin
Vorsitzender des Bezirks Weser-Ems

Hans Forster
Vorsitzender des Stadtverbandes Norden

Olaf Wiltfang
Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion Stadt Norden

Gerd Zitting
Vorsitzender des Ortsverein Westermarsch/Leybucht

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:2
Online:1