Sabine Zimmermann führt die Jusos Weser-Ems

Veröffentlicht am 12.04.2008 in Aus den Arbeitsgemeinschaften
 

Am Wochenende wurde die 29-jährige Bürokauffrau Sabine Zimmermann aus Großefehn (Landkreis Aurich) zur neuen Bezirksvorsitzenden der Jungsozialisten in Weser-Ems gewählt; sie erhielt 42 Ja-Stimmen bei 1 Nein-Stimme und 1 Enthaltung. In Ihrer Kandidatenrede erhob Sabine Zimmermann den Anspruch, die Linke innerhalb der SPD zu vertreten. Mit Bezug auf die Debatte um die zukünftige Struktur der SPD in Niedersachsen sprach sich die Jungsozialistin unter großem Beifall für den Beibehalt der SPD-Bezirke aus: „Wer junge Menschen für die Politik gewinnen will, muss in einem Flächenland basisnah organisiert sein.“

Sabine Zimmer folgt Henning Schlange aus Delmenhorst, der aus beruflichen Gründen den Jusovorsitz abgeben musste. Für Sabine Zimmermann wurde Andres Mendez aus dem Landkreis Osnabrück als stellvertretender Juso-Bezirksvorsitzender nachgewählt. Mendez erhielt 39 Ja-Stimmen bei 2 Nein-Stimmen und 3 Enthaltungen. Der Osnabrücker vertritt den Juso-Bezirk Weser-Ems auch im Bundesausschuss der Jungsozialisten.

Die Juso-Bezirkskonferenz Weser-Ems sprach sich am Wochenende für die Einführung eines europäischen Mindestlohns aus, der sich an der nationalen Kaufkraft orientiert. Unbezahlte Praktika von Hochschulabsolventen sollen abgeschafft werden. Des weiteren fordern die Jungsozialisten aus Weser-Ems, dass die deutschen Stromnetze zurück in die Obhut des Staates müssen, um einen fairen Wettbewerb zu garantieren. Grundversorgungsgüter und Grundversorgungseinrichtungen sollen in öffentlicher Hand bleiben oder zurückgeführt werden. Die Juso-Bezirkskonferenz Weser-Ems sprach sich in Oldenburg gegen den Einsatz von deutschen Tornados und gegen die Beteiligung an der Operation Enduring Freedom in Afghanistan aus.
Bezirk
v.l.n.r. Neue Juso-Bezirksvorsitzende Sabine Zimmermann, ehemaliger Juso-Bezirksvorsitzender Henning Schlange und stellv. Juso-Bundesvorsitzender Jendrik Schröder

 
 

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:15
Online:1