Privatisierung der Ubbo-Emmius-Klinik verhindern

Veröffentlicht am 15.10.2015 in Kommunalpolitik
 

„Die Norder SPD tritt weiter für die Sicherstellung einer hervorragenden Gesundheitsversorgung auch für die Norderinnen und Norder ein,“ mit diesen Worten reagierte der Vorsitzende des SPD-Stadtverbandes Norden, Hans Forster, auf die Kritik des Aktionsbündnisses (AB) für den Erhalt der drei Krankenhausstandorte.

„Ich befürchte jedoch, dass die Politik des alles oder nichts der Zentralkrankenhausgegner letztendlich zu einem gesundheitspolitischen Desaster im Landkreis Aurich führt.“ Er erinnerte an die  dramatisch verschlechterte Lage der Ubbo-Emmius-Klinik (UEK). Zurzeit müsse der hochverschuldete Landkreis jährlich rund 10 Millionen Euro aus seinem Haushalt aufbringen, um die Klinik vor der Insolvenz zu retten. Dies werde auf Dauer, auch wegen vieler zusätzlicher finanzieller Herausforderungen des Landkreises, nicht mehr möglich sein. Es drohe der Verkauf der UEK mit dem Ergebnis, dass sich ein privater Betreiber auf einen Klinikstandort und zwar in Aurich konzentrieren werde. „Aber vielleicht nimmt der AB-Sprecher Jürgen Wieckmann dies billigend in Kauf, der sich gleichzeitig in der Partei GFA (Gemeinsam für Aurich) politisch engagiert“, mutmaßte Forster.

 

Er machte deutlich, dass es eine Privatisierung der UEK mit der Norder SPD nicht geben werde. Seine Partei stehe weiterhin für ein kommunales Krankenhaus als „sozialem Arbeitgeber“ mit Tarifbindung, tariflichem Bestandsschutz für die Beschäftigten und Ausbildung über den betrieblichen Bedarf hinaus. Forster verwies in diesem Zusammenhang auf eine ausführliche Diskussion zu dem Thema in der Norder SPD und auf einen Beschluss des Stadtparteitages vom 23. April 2015, in dem eine Zentralklinik als Alternative zu einer Privatisierung und zu einer Schließung des Norder Standortes nicht ausgeschlossen werde.

 

Als unfair bezeichnete Forster, dass Wieckmann jetzt aus einem informellen Gespräch im Mai 2015 mit Vertretern des Aktionsbündnisses mit verfälschten Zitaten an die Öffentlichkeit geht. Er müsse im Nachhinein zur Kenntnis nehmen, dass Andersdenkende an den Pranger gestellt werden sollen, statt sich mit den Argumenten auseinanderzusetzen, wie die medizinische Versorgung verbessert und Arbeitsplätze gesichert werden können. Hier hätten sich das niedersächsische Sozialministerium, große Teile der Ärzteschaft, die Betriebsräte der Kliniken, die Gewerkschaft ver.di, Vertreter der Krankenkassen, die kassenärztliche Vereinigung oder die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft für eine moderne, gemeinsame Klinik ausgesprochen, um die Medizin und Pflege von morgen auch für die Norderinnen und Norder nachhaltig sicherzustellen.

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:69
Online:3