Offener Brief an die Norder Wirtschaft

Veröffentlicht am 24.07.2008 in Presse
 

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Norden und der SPD-Stadtverband Norden hat aufgrund der falschen Darstellung zur Haushaltssanierung der Stadt Norden, folgenden offenen Brief an die Norder Wirtschaft veröffentlicht.

Beachten Sie hierzu auch unsere aktuelle Umfrage (rechte Menüleiste).

Haushaltssanierung der Stadt Norden

Sehr geehrte Damen und Herren!

In den vergangenen Tagen war in zahlreichen Pressemitteilungen zu lesen, dass die Stadt Norden erneut eine Bedarfszuweisung in Höhe von 1,65 Mio. EUR zur Sanierung des städtischen Haushalts erhalten hat. Insgesamt hat das Land Niedersachsen die Sparbemühungen von Rat und Verwaltung der Stadt Norden seit 2004 mit vier Bedarfszuweisungen von insgesamt 6.061.700 EUR honoriert. Die Bedarfszuweisungen wurden nur gewährt, weil Politik und Verwaltung Einsparungen in gleicher Höhe vorgenommen haben.

Der Haushalt 2007 der Stadt Norden hat erstmals seit vielen Jahren nicht mit einem Defizit abgeschlossen, sondern weist ein Überschuss von über 3,8 Mio. EUR aus. Die Haushaltsanierung ist also greifbar nahe.

Es scheint also so, als ob die Bedarfzuweisungen des Landes der Grund für die Haushaltssanierung waren. Zumindest vermittelt Bürgermeisterin Schlag in ihren Pressemitteilungen diesen Eindruck. Die Bedarfzuweisungen waren wichtig für Norden, dem Land Niedersachsen gebührt für diese finanzielle Unterstützung Dank. Voraussetzung hierfür waren auch die teilweise schmerzhaften Einsparungen, die die Politik und die Verwaltung den Bürgerinnen und Bürger sowie den Norder Unternehmen im Rahmen der Haushaltskonsolidierung zugemutet haben.

Doch Frau Schlag vermittelt in ihrer Öffentlichkeitsarbeit nur die halbe Wahrheit.

Hauptgrund für den Überschuss im Haushalt 2007 der Stadt Norden war die sprudelnde Gewerbesteuer. Anfang 2004 plante die Stadtverwaltung noch mit Gewerbesteuern von

jährlich 2,35 Mio. EUR. Von 2004 bis 2007 hatte die Stadt Norden insgesamt rd. 12,47 Mio. EUR an Gewerbesteuern eingeplant. Tatsächlich sind in dieser Zeit allerdings rd. 22,11 Mio. EUR an Gewerbesteuer in den städtischen Haushalt geflossen. Macht Mehreinnahmen von insgesamt über 9,64 Mio. EUR. Wenn man dann noch bedenkt, dass die Stadt Norden die Erwartungen aufgrund der gut sprudelnden Gewerbesteuern Jahr für Jahr nach oben korrigiert hat, weiß man schnell wem auch ein ganz besonderes Dankeschön zusteht.

Die Tatsache, dass die Norder Wirtschaft durch die Zahlung der Gewerbesteuer maßgeblich an der Sanierung des städtischen Haushaltes beigetragen hat, darf aus unserer Sicht nicht „unter den Tisch fallen“, sondern soll und muss in Norden Anerkennung finden.

Im Namen der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Norden sowie des SPD-Stadtverbandes Norden möchten wir uns für diesen Beitrag ausdrücklich bei Ihnen bedanken und möchten versichern, dass die Norder Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten Ihre Leistungen für das Gemeinwohl sehr zu schätzen wissen..

Als Anlage sind einige Zahlen und Grafiken beigefügt, die verdeutlichen, welchen Anteil die Norder Wirtschaft am Gelingen der Haushaltssanierung in Norden hat. (Zur Ansicht bitte hier klicken!)

Sollten Sie hierzu noch Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

- Olaf Wiltfang -
Vorsitzender der
SPD-Fraktion

- Hans Forster -
Vorsitzender des
SPD-Stadtverbandes

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:59
Online:2