Offener Brief an die Norder Wirtschaft

Veröffentlicht am 24.07.2008 in Presse
 

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Norden und der SPD-Stadtverband Norden hat aufgrund der falschen Darstellung zur Haushaltssanierung der Stadt Norden, folgenden offenen Brief an die Norder Wirtschaft veröffentlicht.

Beachten Sie hierzu auch unsere aktuelle Umfrage (rechte Menüleiste).

Haushaltssanierung der Stadt Norden

Sehr geehrte Damen und Herren!

In den vergangenen Tagen war in zahlreichen Pressemitteilungen zu lesen, dass die Stadt Norden erneut eine Bedarfszuweisung in Höhe von 1,65 Mio. EUR zur Sanierung des städtischen Haushalts erhalten hat. Insgesamt hat das Land Niedersachsen die Sparbemühungen von Rat und Verwaltung der Stadt Norden seit 2004 mit vier Bedarfszuweisungen von insgesamt 6.061.700 EUR honoriert. Die Bedarfszuweisungen wurden nur gewährt, weil Politik und Verwaltung Einsparungen in gleicher Höhe vorgenommen haben.

Der Haushalt 2007 der Stadt Norden hat erstmals seit vielen Jahren nicht mit einem Defizit abgeschlossen, sondern weist ein Überschuss von über 3,8 Mio. EUR aus. Die Haushaltsanierung ist also greifbar nahe.

Es scheint also so, als ob die Bedarfzuweisungen des Landes der Grund für die Haushaltssanierung waren. Zumindest vermittelt Bürgermeisterin Schlag in ihren Pressemitteilungen diesen Eindruck. Die Bedarfzuweisungen waren wichtig für Norden, dem Land Niedersachsen gebührt für diese finanzielle Unterstützung Dank. Voraussetzung hierfür waren auch die teilweise schmerzhaften Einsparungen, die die Politik und die Verwaltung den Bürgerinnen und Bürger sowie den Norder Unternehmen im Rahmen der Haushaltskonsolidierung zugemutet haben.

Doch Frau Schlag vermittelt in ihrer Öffentlichkeitsarbeit nur die halbe Wahrheit.

Hauptgrund für den Überschuss im Haushalt 2007 der Stadt Norden war die sprudelnde Gewerbesteuer. Anfang 2004 plante die Stadtverwaltung noch mit Gewerbesteuern von

jährlich 2,35 Mio. EUR. Von 2004 bis 2007 hatte die Stadt Norden insgesamt rd. 12,47 Mio. EUR an Gewerbesteuern eingeplant. Tatsächlich sind in dieser Zeit allerdings rd. 22,11 Mio. EUR an Gewerbesteuer in den städtischen Haushalt geflossen. Macht Mehreinnahmen von insgesamt über 9,64 Mio. EUR. Wenn man dann noch bedenkt, dass die Stadt Norden die Erwartungen aufgrund der gut sprudelnden Gewerbesteuern Jahr für Jahr nach oben korrigiert hat, weiß man schnell wem auch ein ganz besonderes Dankeschön zusteht.

Die Tatsache, dass die Norder Wirtschaft durch die Zahlung der Gewerbesteuer maßgeblich an der Sanierung des städtischen Haushaltes beigetragen hat, darf aus unserer Sicht nicht „unter den Tisch fallen“, sondern soll und muss in Norden Anerkennung finden.

Im Namen der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Norden sowie des SPD-Stadtverbandes Norden möchten wir uns für diesen Beitrag ausdrücklich bei Ihnen bedanken und möchten versichern, dass die Norder Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten Ihre Leistungen für das Gemeinwohl sehr zu schätzen wissen..

Als Anlage sind einige Zahlen und Grafiken beigefügt, die verdeutlichen, welchen Anteil die Norder Wirtschaft am Gelingen der Haushaltssanierung in Norden hat. (Zur Ansicht bitte hier klicken!)

Sollten Sie hierzu noch Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

- Olaf Wiltfang -
Vorsitzender der
SPD-Fraktion

- Hans Forster -
Vorsitzender des
SPD-Stadtverbandes

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:29
Online:2