Norder SPD tritt für gleichwertige Lebensverhältnisse im Landkreis Aurich ein

Veröffentlicht am 29.08.2014 in Kommunalpolitik
 

„Die Behauptung, die Kreisreform aus dem Jahr 1977 ist nicht umgesetzt worden, ist schlichtweg falsch“, mit diesen Worten reagierte Hans Forster, Vorsitzender des SPD-Stadtverbands Norden und Mitglied des Kreistages, auf öffentliche Äußerungen des CDU-Politikers Arnold Gossel (Aurich)..

 

Forster erinnerte an die Inhalte des von den damaligen Landkreisen Aurich und Norden am 11. Juli 1977 beschlossenen Gebietsänderungsvertrags. Die Mütter und Väter der Reform hätten sich von dem Grundsatz leiten lassen, möglichst gleichwertige Lebensverhältnisse im neuen Landkreis Aurich zu sichern und Schwächungen insbesondere für den Norder Bereich auszugleichen. So sei festgeschrieben worden, dass die Kreisverwaltung in der Stadt Norden eine Außenstelle unterhält. Danach sollen Aufgaben, die eine Dezentralisierung zulassen, besonders wenn sie mit erheblichem Publikumsverkehr verbunden sind, bürgernah, insbesondere für die Inselbevölkerung, abgewickelt werden.

 

Auch stehe zum Beispiel im Paragrafen 18 des Gebietsänderungsvertrags, dass die Kreisvolkshochschulen in Aurich und Norden je für sich unselbständige Anstalten des Landkreises Aurich bleiben.  Im Paragrafen 22 sei geregelt worden, dass der Landkreis Aurich Träger der Kliniken in Aurich und Norden wird und sich verpflichtet, beide Einrichtungen als Krankenhäuser der Regelversorgung weiter zu betreiben.

 

„Die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse im gesamten Landkreis Aurich ist und bleibt ein zentrales Ziel der Politik der Norder SPD“, betonte Forster. Dies könne nur gemeinsam mit zwei starken Mittelzentren in Aurich und in Norden gelingen.

 

Auch ihm sei klar, dass der Status Quo nicht beibehalten werden könne. Angesichts der demografischen Veränderungen und der sich verengenden finanziellen Spielräume bestehe dringender Handlungsbedarf. Notwendige Entscheidungen seien nach Forsters Auffassung im Geiste des Gebietsänderungsvertrages möglich. „Ich bin überzeugt, dass dies bei den anstehenden Beratungen über die Zukunft unserer beiden Kreisvolkshochschulen gelingen wird“, betonte der Norder Sozialdemokrat. Durch eine engere Zusammenarbeit beider Häuser und die konsequente Nutzung von Synergieeffekten könnten die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verbessert und gleichzeitig die jeweiligen bürgernahen Strukturen in den beiden Mittelzentren erhalten werden. Die Kreisvolkshochulen seien unverzichtbare Bestandteile der kommunalen Daseinsvorsorge und keine kommerziellen Wirtschaftsbetriebe.

 

Auch die Diskussion über das geplante Zentralkrankenhaus am Standort Georgsheil könnte, so Forster, unter dem Gesichtspunkt der Herstellung möglichst gleichwertiger Lebensverhältnisse für die Menschen im Landkreis Aurich und in der Stadt Emden geführt werden. Er regte eine politische Grundsatzdebatte über die Frage an, wie allen Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Aurich langfristig ein ausreichendes Angebot an Wohnungen, Arbeitsplätzen und Infrastruktureinrichtungen zur Verfügung gestellt werden kann. Es sollten ausgewogene wirtschaftliche, soziale und kulturelle Verhältnisse angestrebt werden. Dabei sei Gleichwertigkeit nicht mit Gleichartigkeit zu verwechseln, betonte Forster abschließend.

 

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:48
Online:1