Norder SPD steht geschlossen hinter Johann Saathoff

Veröffentlicht am 12.10.2012 in Bundespolitik
 

Die Norder SPD steht geschlossen hinter Johann Saathoff. Sie sichert dem 44jährigen Krummhörner ihre Unterstützung für seine Bewerbung als sozialdemokratischer Direktkandidat im Wahlkreis Aurich-Emden zur Bundestagswahl im September 2013 zu.

Saathoff hatte sich den Vorständen der vier Norder SPD-Ortsvereine, der AG 60plus, der SPD-Ratsfraktion sowie auf Mitgliederversammlungen persönlich vorgestellt und seine wichtigsten politischen Schwerpunkte als künftiger Bundespolitiker erläutert. „Johann Saathoff ist der beste Mann für unseren Wahlkreis. Er verfügt insbesondere wegen seiner langjährigen Tätigkeit als hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Krummhörn vor allem in Wirtschafts- und Finanzfragen über großen Sachverstand,“ sagte der Norder SPD-Stadtverbandsvorsitzende Hans Forster. Die Norder SPD habe daher einen Personalvorschlag an die am 20. Oktober 2012 in Pewsum tagende Wahlkreisdelegiertenkonferenz eingereicht, in dem die Nominierung Saathoffs als SPD-Direktkandidat beantragt wird.

Das Foto zeigt von links Saathoff mit den Spitzenvertretern der Norder SPD: Theo Wimberg, Vorsitzender SPD-Ratsfraktion, Gerd Zitting, Vorsitzender SPD-OV Westermarsch/Leybucht, Julia Feldmann, Vorsitzende SPD-Ortsverein Norden, Hans Forster, Vorsitzender SPD-Stadtverband Norden, Johann Saathoff, Olaf Wiltfang, Vorsitzender SPD-Ortsverein Süderneuland, Dorothea van Gerpen, Vorsitzende SPD-Ortsverein Norddeich, Werner Störing, Vorsitzender AG60plus Norden.

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

14.07.2020 18:36 Lieferkettengesetz: Meilenstein gegen Ausbeutung in Entwicklungsländern
Die Initiative für ein Lieferkettengesetz ist ein Meilenstein gegen Ausbeutung und Kinderarbeit in Entwicklungsländern. Kinder sollen zur Schule gehen und nicht auf Plantagen und in Bergwerken schuften müssen. Mit dem Lieferkettengesetz setzt sich SPD-Fraktion im Bundestag für fairen Wettbewerb und ein Ende von Kinderarbeit ein. „Die heute von Arbeitsminister Hubertus Heil und Entwicklungsminister Gerd Müller

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:33
Online:2