Norder SPD betont die Wichtigkeit der Landespolitik für das Mittelzentrum Norden

Veröffentlicht am 21.12.2012 in Landespolitik
 

Hans Forster, Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes Norden

„Die Landtagswahl am 20. Januar 2013 ist auch für Bürgerinnen und Bürger der Stadt Norden sowie der Gemeinden im Norderland von großer Bedeutung“, dies betonte Hans Forster, Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes Norden.

Zahlreiche Behörden, Ämter, Landesbetriebe oder kulturelle Einrichtungen des Landes Niedersachsen würden in der Küstenstadt für Arbeitsplätze, Ausbildungsplätze, Wirtschaftskraft, Kompetenz und Bürgernähe stehen. Er erinnerte an den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, das Polizeikommissariat, das Finanzamt, das Amtsgericht, die Behörde für Geoinformation, Landesentwicklung und Liegenschaften, Niedersachsen Ports oder den Ambulanten Justizdienst Niedersachsen. Deren Dienstleistungsangebote und ihre ca. 500 Arbeits- und Ausbildungsplätze seien eine wichtige Voraussetzung für den Erhalt des Status der Stadt Norden als Mittelzentrum. Sie seien auch unverzichtbar für die Nachbargemeinden Baltrum, Brookmerland, Großheide, Hage, Juist und Norderney.

Der Norder SPD werde sich nach Forsters Worten auch über die Landtagswahl hinaus für den Erhalt und die Stärkung dieser Institutionen einsetzen. Sie sehe sich im Einklang mit der niedersächsischen SPD, die sich für ortsnahe, bürgerfreundliche, dezentrale und moderne Dienstleistungsangebote in der Fläche ausspreche. „Die Ankündigung des SPD-Ministerpräsidentenkandidaten Stephan Weil, nach einem Wahlsieg vier Regionalbehörden im Flächenland Niedersachsen einzurichten, die die Wahrung gleicher Lebensverhältnisse auch in ländlichen Regionen wie im Norderland gewährleisten sollen, wird von uns mit Nachdruck unterstützt,“ erklärte Forster.

„Wir wollen den Norder Standort der Ubbo-Emmius-Klinik als Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit einer 24-stündigen Notfallversorgung auch an Sonn- und Feiertagen erhalten“, stellte Forster in Richtung Landespolitik klar. Auch das Land Niedersachsen stehe in der Pflicht, öffentliche Krankenhäuser als wesentliches Element der Daseinsvorsorge zu bewahren. Die Krankenhausförderung habe sich wieder an den Bedürfnissen der Patienten zu orientieren. Ziel müsse eine sichere, flächendeckende und moderne Versorgung sein. Die chronische Unterfinanzierung der niedersächsischen Krankenhäuser müsse beendet werden.

Außerdem werde sich die Norder weiter dafür einsetzen, dass die Küstenbahn Ostfriesland reaktiviert wird, um die damit verbundenen touristischen und wirtschaftlichen Entwicklungschancen für die Region zu nutzen. Dieses Ziel könne nur gemeinsam mit dem Land Niedersachsen realisiert werden, das unter anderem „Regionalisierungsmittel“ für derartige Projekte zuteile.

„Die Schließung der der Dienststelle der Wasserschutzpolizei in Norddeich durch die schwarz-gelbe Landesregierung war ein Fehler. Wir wollen, dass nach dem 20. Januar 2013 geprüft wird, ob diese Entscheidung wieder rückgängig gemacht werden kann“, nannte Forster als weiteren landespolitischen Punkt, für den sich seine Partei verwenden werde.

Schließlich stehe unverändert der Bau von Radwegen an den Landesstraßen 4 und 5 auf der Tagesordnung der Norder SPD, die gemeinsam mit der Landespolitik realisiert werden sollen.

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:22
Online:2