Hans Forster fordert Untersuchung der Vorgänge bei den Norder Stadtwerken

Veröffentlicht am 27.10.2014 in Kommunalpolitik
 

„Die Norder Stadtwerke müssen auch in Zukunft allen Bürgerinnen und Bürgern als gemeinsamer öffentlicher Besitz gehören!“ Diese Erwartung formulierte der Vorsitzende des SPD-Stadtverbandes Norden, Hans Forster, als Ziel sämtlicher Maßnahmen zur Rettung des Unternehmens. Dies gewährleiste die Versorgungssicherheit bei Strom, Gas, Wärme und sauberem Wasser, erhalte Arbeitsplätze und einen bürgernahen Kundendienst.

„Mir ist wichtig zu betonen, dass an den jetzt sichtbar gewordenen Fehlentwicklungen die Mitarbeiter der Stadtwerke keine Schuld trifft. Sie arbeiten fleißig und engagiert für das Unternehmen“, sagte Forster. Es dürfe in der Bevölkerung jedoch auch nicht der Eindruck entstehen: „Und wieder ist es keiner gewesen!“ Bei ihm seien während der öffentlichen und nichtöffentlichen Ratssitzungen am Ende mehr Fragen offen geblieben als Antworten gegeben wurden. Es sei der Eindruck entstanden, dass der entlassene Geschäftsführer Richtstein mit „manipulativer Energie“ den Aufsichtsrat der Wirtschaftsbetriebe über Jahre hinters Licht geführt habe. Diese mutmaßlichen „Tricksereien“ müssten zunächst intensiv aufgearbeitet werden. Forster schlägt hierfür die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses durch den Rat der Stadt Norden vor. „Ohne detaillierte Kenntnis der Ursachen und Zusammenhänge des Desasters kann ich den Grad der Verantwortung auch des Aufsichtsrates der Wirtschaftsbetriebe nicht bewerten“, so Forster.

 

Grundsätzlich müsse nach seiner Auffassung jedoch schon jetzt diskutiert werden, wie die Arbeit des Aufsichtsrates professionalisiert werden kann. Die Komplexität der Geschäfte der Stadtwerke habe nach der Liberalisierung des Energiemarktes im Jahr 1998 deutlich zugenommen und sei für ehrenamtliche Kommunalpolitiker, die beruflich nicht in diesem Umfeld tätig sind, kaum noch überschaubar. Daher solle man zum Beispiel über zusätzliche Fortbildungsmaßnahmen oder über Workshops zur Unternehmensstrategie, zum Risikomanagement oder zum ordnungspolitischen Rahmen auf dem Energiesektor für die Aufsichtsratsmitglieder nachdenken.

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

14.07.2020 18:36 Lieferkettengesetz: Meilenstein gegen Ausbeutung in Entwicklungsländern
Die Initiative für ein Lieferkettengesetz ist ein Meilenstein gegen Ausbeutung und Kinderarbeit in Entwicklungsländern. Kinder sollen zur Schule gehen und nicht auf Plantagen und in Bergwerken schuften müssen. Mit dem Lieferkettengesetz setzt sich SPD-Fraktion im Bundestag für fairen Wettbewerb und ein Ende von Kinderarbeit ein. „Die heute von Arbeitsminister Hubertus Heil und Entwicklungsminister Gerd Müller

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:33
Online:1