Eisbahn-Verluste bleiben in der Diskussion

Veröffentlicht am 03.07.2009 in Presse
 

Die öffentliche Diskussion um die Höhe der Kostenbeteiligung der Wirtschaftsbetriebe an der Durchführung des IG-Ludgeri-Weihnachtsmarkts sowie die Entscheidung darüber in nicht-öffentlicher Sitzung des Aufsichtsrates zu treffen, sorgt weiter für Kontroversen. Zunächst hatte der Vorsitzende des SPD-Stadtverbandes Hans Forster, die mangelnde Transparenz der Allianz-Parteien moniert und die Offenlegung der Verluste aus der Vermietung der Eisbahn verlangt. Dazu hatte der Geschäftsführer der Wirtschaftsbetriebe, Stefan Richtstein, geäußert. Jetzt haben sich Forster und der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion Olaf Wiltfang zu Wort gemeldet.

Sie kritisieren, dass sich Geschäftsführer Richtstein in die auf politische Ebene ausgetragenen Debatte eingeschaltet hat. „Zudem geht die Pressemitteilung von Herrn Richtstein völlig am Thema vorbei“, so Forster.

„Das Zurückgehen der Energiepreise ist nicht Verdienst der Wirtschaftsbetriebe, sondern ist insbesondere auf den starken Preisrückgang beim Rohöl zurückzuführen.“

„Auch das von Richtstein angesprochene Sponsoring wurde nicht beanstandet. Ganz im Gegenteil. Im Rahmen des Wirtschaftsplanes 2009 wurde dem Budget für Sponsoring von allen drei SPD-Vertretern im Aufsichtsrat zugestimmt“, erklärt Wiltfang, der für die SPD im Aufsichtsrat sitzt. „Mission Olympic hat gezeigt, welche positiven Auswirkungen von solch einem Event für eine gesamte Stadt ausgehen können. Daher werde die SPD auch zukünftig Sponsoring für Events dieser Art durch die Wirtschaftsbetriebe unterstützen“, erklärt Wiltfang weiter.

„Allerdings handelt es sich bei der Eisbahn nicht um Sponsoring. Die Eisbahn ist Eigentum der Wirtschaftsbetriebe. Durch die Vermietung an die Interessengemeinschaft Ludgeri-Weihnachtsmarkt ist laut Aussage des Aufsichtsratvorsitzenden Sikken ein jährlicher Verlust in fünfstelliger Höhe entstanden“, so Forster

„Die IG Ludgeri-Weihnachtsmarkt vermietet die Eisbahn wiederum an die Fa. Iventos. Durch die Weitervermietung erzielt die Interessengemeinschaft einen Gewinn. Diesen Gewinn hat Herr Fuchs, Vorstandsmitglied der IG Ludgeri-Weihnachtsmarkt und auch Mitglied des Aufsichtsrates, indirekt bestätigt. Und auch die Fa. Iventos dürfte durch den Betrieb Gewinne machen“, mutmaßt Fraktionschef Wiltfang. „Schließlich würde Iventos nicht jedes Jahr die Eisbahn aufs Neue betreiben, wenn damit nur Verluste eingefahren würden.“

„Letztendlich würden die Verluste aus dem Betrieb der Eisbahn verstaatlicht. Die Gewinne stecken sich Private ein. Da die Verluste u. a. aber durch Einnahmen aus dem Energieverkauf gedeckt werden, haben die Kunden ein Recht darauf zu erfahren, wie hoch die Verluste sind.“

„Um Sponsoring handelt es sich bei solchen Geschäften sicherlich nicht. Da will Herr Richtstein augenscheinlich die positive Resonanz auf Mission Olympic nutzen, um die Diskussion um die Vermietung der Eisbahn abzuwürgen“, so Forster und Wiltfang abschließend.

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

14.07.2020 18:36 Lieferkettengesetz: Meilenstein gegen Ausbeutung in Entwicklungsländern
Die Initiative für ein Lieferkettengesetz ist ein Meilenstein gegen Ausbeutung und Kinderarbeit in Entwicklungsländern. Kinder sollen zur Schule gehen und nicht auf Plantagen und in Bergwerken schuften müssen. Mit dem Lieferkettengesetz setzt sich SPD-Fraktion im Bundestag für fairen Wettbewerb und ein Ende von Kinderarbeit ein. „Die heute von Arbeitsminister Hubertus Heil und Entwicklungsminister Gerd Müller

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:4
Online:1