Aufhebung der Sperrung am Dörper Weg

Veröffentlicht am 08.12.2008 in Presse
 

Folgender Leserbrief von Herrn Gerd Fischer zum o. a. Thema liegt der Internet- Redaktion vor und wird hiermit veröffentlicht. Der Ostfr. Kurier hat nach Angaben von Herrn Fischer den Leserbrief bisher nicht abgedruckt.

"Es ist manchmal schwierig für den Bürger nachzuvollziehen, mit welchen Themen sich die Politiker der Allianz "ohne Not" beschäftigen. So auch im Fall "Dörper Weg - die Sperrpoller sollen entfernt werden".

Warum sollen die Poller dort bitte weg? Wenn, wie in dem ersten Beitrag zu lesen war, sowieso kein großer Autoverkehr in der Zeit stattfindet, ist es überhaupt nicht nachvollziehbar, eine intakte verkehrsberuhigte Zone aufzuheben. Für wen denn, bitte? Wem nützt das etwas?

Bei dieser Maßnahme bleibt nur zu vermuten, dass irgendein "Wichtiger" ohne Umweg auf direktem Weg in seine Stammkneipe fahren möchte, denn anders ist dieses Theater nicht zu verstehen.

Weder die Bürger dort noch die Gäste, worauf endlich mal Rücksicht genommen werden sollte, denn immerhin bezahlen genau diese die Gehälter der Politiker und Stadtbeauftragten mit ihren Abgaben und Steuern, wollen eine Änderung der Straßenverhältnisse, weil sich diese über Jahre bewährt haben. Also gibt es keinen plausiblen Grund für eine Veränderung. Trotzdem möchte eine Handvoll Menschen das verändern - warum auch immer!

Wirklich wichtige Themen, wie die Sicherheit von Eigentum, gerade hier in Norddeich, werden von den Politikern und der Stadt nicht gelöst. So erfolgen jedes Jahr unzählige Übergriffe auf das Eigentum mit Sachbeschädigung bei Anwohnern und Gästen, ohne das dagegen nennenswert etwas unternommen wird.

Die Konsequenz daraus ist, dass manche Gäste gar nicht mehr kommen, denn ein demoliertes Auto ist wirklich keine gute Visitenkarte für einen Urlaubsort. Aber genau das trifft die Anwohner und Unternehmen, die von den Gästen leben, direkt ins Mark.

Hier wäre ein Einsatz und eine Veränderung zwingend nötig."

Gerd Fischer, Norden

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:19
Online:1