Aufhebung der Sperrung am Dörper Weg

Veröffentlicht am 08.12.2008 in Presse
 

Folgender Leserbrief von Herrn Gerd Fischer zum o. a. Thema liegt der Internet- Redaktion vor und wird hiermit veröffentlicht. Der Ostfr. Kurier hat nach Angaben von Herrn Fischer den Leserbrief bisher nicht abgedruckt.

"Es ist manchmal schwierig für den Bürger nachzuvollziehen, mit welchen Themen sich die Politiker der Allianz "ohne Not" beschäftigen. So auch im Fall "Dörper Weg - die Sperrpoller sollen entfernt werden".

Warum sollen die Poller dort bitte weg? Wenn, wie in dem ersten Beitrag zu lesen war, sowieso kein großer Autoverkehr in der Zeit stattfindet, ist es überhaupt nicht nachvollziehbar, eine intakte verkehrsberuhigte Zone aufzuheben. Für wen denn, bitte? Wem nützt das etwas?

Bei dieser Maßnahme bleibt nur zu vermuten, dass irgendein "Wichtiger" ohne Umweg auf direktem Weg in seine Stammkneipe fahren möchte, denn anders ist dieses Theater nicht zu verstehen.

Weder die Bürger dort noch die Gäste, worauf endlich mal Rücksicht genommen werden sollte, denn immerhin bezahlen genau diese die Gehälter der Politiker und Stadtbeauftragten mit ihren Abgaben und Steuern, wollen eine Änderung der Straßenverhältnisse, weil sich diese über Jahre bewährt haben. Also gibt es keinen plausiblen Grund für eine Veränderung. Trotzdem möchte eine Handvoll Menschen das verändern - warum auch immer!

Wirklich wichtige Themen, wie die Sicherheit von Eigentum, gerade hier in Norddeich, werden von den Politikern und der Stadt nicht gelöst. So erfolgen jedes Jahr unzählige Übergriffe auf das Eigentum mit Sachbeschädigung bei Anwohnern und Gästen, ohne das dagegen nennenswert etwas unternommen wird.

Die Konsequenz daraus ist, dass manche Gäste gar nicht mehr kommen, denn ein demoliertes Auto ist wirklich keine gute Visitenkarte für einen Urlaubsort. Aber genau das trifft die Anwohner und Unternehmen, die von den Gästen leben, direkt ins Mark.

Hier wäre ein Einsatz und eine Veränderung zwingend nötig."

Gerd Fischer, Norden

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

14.07.2020 18:36 Lieferkettengesetz: Meilenstein gegen Ausbeutung in Entwicklungsländern
Die Initiative für ein Lieferkettengesetz ist ein Meilenstein gegen Ausbeutung und Kinderarbeit in Entwicklungsländern. Kinder sollen zur Schule gehen und nicht auf Plantagen und in Bergwerken schuften müssen. Mit dem Lieferkettengesetz setzt sich SPD-Fraktion im Bundestag für fairen Wettbewerb und ein Ende von Kinderarbeit ein. „Die heute von Arbeitsminister Hubertus Heil und Entwicklungsminister Gerd Müller

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:33
Online:2