Allianz blockiert nach Machtverlust

Veröffentlicht am 22.04.2011 in Fraktion
 

NORDEN – „Der Verlust der Mehrheit im Rat der Stadt Norden muss die Allianz-Parteien schwer getroffen haben, anders ist der Realitätsverlust der Herren Fuchs (ZoB), Sikken (CDU) und Dr. Hagena (parteilos) nicht zu erklären.“ Mit diesen Worten reagieren die Ratsmitglieder der SPD-Fraktion, Dorothea van Gerpen, Olaf Wiltfang und Hans Forster auf die Vorwürfe der Rest-Allianz auch am die Adresse der SPD.

Die ZoB und CDU hatten kritisiert, dass es in der letzten Ratssitzung in Sachen Windenergie zu keiner Entscheidung gekommen war. Der gemeinsame Vorschlag der SPD, Bündnis 90/Grünen und der FDP/Look-Gruppe hatte ebenso wenig eine Mehrheit gefunden, wie der von der Allianz-Gruppe unterstützte Vorschlag.

„Der Rat der Stadt Norden hat sich erstmals 2007 wieder mit dem Thema Windenergie befasst. 2009 wurde ein Standortkonzept in Auftrag gegeben. Dazwischen und danach fand keine Beratung bzw. Diskussion in den politischen Gremien statt. Es ist also festzustellen, dass die Allianz-Parteien seit mehreren Jahren, trotz eigener satter Mehrheit es nicht hinbekommen haben, die Entwicklung der Windenergie in geordnete Bahnen voranzutreiben“, so van Gerpen. „Auch bei der Abstimmung in der letzten Ratssitzung sind nicht alle ZoB-Mitglieder dem Vorschlag der Bürgermeisterin gefolgt. Herr Blaffert (ZoB) hat sogar gegen beide Vorschläge gestimmt und damit der Windenergie in Norden eine deutliche Absage erteilt.“

„Die Allianz hat mit Ihrer Blockadehaltung bewusst das Scheitern in Sachen Windenergie in Kauf genommen, nur um anschließend mit dem Finger auf die anderen Parteien zu zeigen. Vergisst aber, dass sie selbst die Entscheidung in der Sache seit vier Jahren vor sich her geschoben hat. Konstruktive Politik sieht eindeutig anders aus“, so Wiltfang weiter.

„Die SPD-Fraktion werde kurzfristig einen neuen Kompromissvorschlag in die Ratsgremien einbringen, um doch noch einen Ratsbeschluss für Windenergie in Norden zu ermöglichen“, kündigte van Gerpen an. „Dabei wird sich zeigen, ob die Allianz-Parteien ernsthaft und ohne Berücksichtigung von Eigeninteressen zu einer Weiterentwicklung der Windenergie in Norden bereit sind.“

Ähnlich sieht es beim Projekt „Wohnen am Wasser“ aus. Für den Vorschlag des Architekten Sommer habe es in der Allianz-Gruppe keine Mehrheit gegeben. Vielmehr haben die Allianz-Parteien versucht durch neue Vorgaben und Änderungswünsche einen weiteren Interessenten aus dem Rennen zu drängen, sodass der Norder Politik nichts anderes übrig geblieben wäre, als diesem einzig verbliebenen Vorschlag zuzustimmen, so Wiltfang. Die SPD-Fraktion habe daher beantragt am 12.05.2011 im Bauausschuss den Planungsvorschlag des Norder Architekten Schneider vorzustellen. Die Entscheidung über diesen Vorschlag wird spätestens in der Ratssitzung am 24.05.2011 fallen. Von einer Verhinderungspolitik durch die SPD könne daher wohl keine Rede sein.

Fakt sei, dass die Allianz-Parteien in der vergangenen Jahren häufig für diverse Verhaben in den eigenen Reihen keine Mehrheiten gefunden haben. Der Badepolder steht dafür exemplarisch. Nach dem Verlust der Mehrheit sucht man allerdings den Schuldigen dafür bei den anderen Parteien.
„Die SPD-Fraktion ist und war sich im Norder Rat ihrer Verantwortung bewusst. Daran hat auch der Verlust der Mehrheit für die Allianz-Parteien nichts geändert. Die SPD werde weiterhin konstruktiv an der Weiterentwicklung Nordens mitarbeiten und hofft dass sich die verbliebenen Allianz-Parteien ZoB und CDU in ihrer neuen Rolle noch in diese Wahlperiode finden werden“, so Forster abschließend.

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:29
Online:2