75ster Geburtstag von Hinrich Swieter: SPD gedenkt des großen Ostfriesen

Veröffentlicht am 23.06.2014 in Unterbezirk
 

„Wir wollen an einen großen Sozialdemokraten, Ostfriesen und Niedersachsen erinnern!“ Unter diesem Motto lädt der SPD-Stadtverband Norden und der SPD-Unterbezirk Aurich zu einer öffentlichen Veranstaltung zum Gedenken an Hinrich Swieter ein, der am 28. Juni 2014 75 Jahre alt würde.

Die Gedenkstunde für den im Jahr 2002 verstorbenen Politiker beginnt an seinem Geburtstag um 10 Uhr im Forum des Norder Weiterbildungszentrums, Uffenstraße 1. Nach den Vorstellungen der beiden Parteivorsitzenden Hans Forster (Norder SPD) und Johann Saathoff (SPD-Unterbezirk Aurich) sollen in lockerer Form einige Stationen und Episoden dieses „Vollblutpolitikers“ ins Gedächtnis gerufen werden.

 

Hinrich Swieter gehörte der SPD 38 Jahre an. Er hat seit seinem Eintritt aktiv in der Partei mitgearbeitet, sie zum Teil mit aufgebaut. So war er 1970 einer der Gründungsmitglieder des SPD-Ortsvereins Westermarsch/Leybucht und von Beginn an dessen Vorsitzender. 16 Jahre; von 1986 bis 2002, hatte er diese Funktion auch im SPD-Unterbezirk Aurich inne. 1981 wurde er erstmals in den SPD-Bezirksvorstand Weser-Ems gewählt. Er gehörte diesem Gremium bis 1997 an, ab 1991 als stellvertretender Vorsitzender.

 

Als 25jähriger wurde Hinrich Swieter in den Gemeinderat Westermarsch gewählt. Nach der Gebietsreform 1972 wurde er Mitglied im Rat der Stadt Norden, dem er bis zu seinem Tode angehörte. 1976 wählten ihn die Bürgerinnen und Bürger in den Kreistag, der ihn sofort zum Landrat berief. 2001 konnte er sein „Silbernes Jubiläum“ in diesem Amt zunächst im Kreistag Norden, danach im neuen Kreistag Aurich feiern.

 

Von 1982 bis 1998 gehörte Hinrich Swieter dem niedersächsischen Landtag an. Von 1990 bis 1996 war er Finanzminister des Landes Niedersachsen.

 

„Hinni Swieter war für uns ein außergewöhnlicher Kommunal- und Landespolitiker und ein vorbildlicher Sozialdemokrat“, betonten Forster und Saathoff. Er habe nie vergessen, woher er kam. Im Mittelpunkt seines Lebens hätten für ihn immer die Menschen gestanden, insbesondere die in Not Geratenen, sozial Benachteiligte und die Schwachen in unserer Gesellschaft. Trotz seiner vielen politischen Aufgaben sei er immer für seine Mitmenschen da gewesen. „Hinni maakt dat“, hätten viele Menschen zu Recht gesagt.

 

Er habe nach Forsters und Saathoffs Überzeugung immer das Beste für Ostfriesland, den Landkreis Aurich und seine Gemeinden und Städte zu erreichen versucht. In vielen Kommunen könnten die Menschen noch heute sehen, welche Maßnahmen und Projekte Hinrich Swieter auf den Weg gebracht habe.

 

Die Gedenkveranstaltung wird von Julia Feldmann, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Norden, eröffnet. Anschließend zeigt Hans Forster Bilder und Dokumente aus dem politischen Leben des Politikers. Den Schwerpunkt bildet eine Gesprächsrunde mit einigen von Hinrichs Swieters Freunden und politischen Weggefährten. Auf dem Podium sitzen Johann Bruns (ehemaliger Landtagsabgeordneter sowie Landes- und Fraktionsvorsitzender der niedersächsischen SPD), Carl Ewen (ehemaliger Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Aurich), Werner Störing (Gründungsmitglied des SPD-Ortsvereins Westermarsch/Leybucht und Ortsvorsteher von Westermarsch I), Walter Theuerkauf (ehemaliger Oberkreisdirektor und späterer hauptamtlicher Landrat) und Erwin Wenzel (ehemaliger Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Aurich und der SPD-Kreistagsfraktion). Die Moderation liegt in den Händen des Bundestagsabgeordneten Johann Saathoff.

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

14.07.2020 18:36 Lieferkettengesetz: Meilenstein gegen Ausbeutung in Entwicklungsländern
Die Initiative für ein Lieferkettengesetz ist ein Meilenstein gegen Ausbeutung und Kinderarbeit in Entwicklungsländern. Kinder sollen zur Schule gehen und nicht auf Plantagen und in Bergwerken schuften müssen. Mit dem Lieferkettengesetz setzt sich SPD-Fraktion im Bundestag für fairen Wettbewerb und ein Ende von Kinderarbeit ein. „Die heute von Arbeitsminister Hubertus Heil und Entwicklungsminister Gerd Müller

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:9
Online:1