75ster Geburtstag von Hinrich Swieter: SPD gedenkt des großen Ostfriesen

Veröffentlicht am 23.06.2014 in Unterbezirk
 

„Wir wollen an einen großen Sozialdemokraten, Ostfriesen und Niedersachsen erinnern!“ Unter diesem Motto lädt der SPD-Stadtverband Norden und der SPD-Unterbezirk Aurich zu einer öffentlichen Veranstaltung zum Gedenken an Hinrich Swieter ein, der am 28. Juni 2014 75 Jahre alt würde.

Die Gedenkstunde für den im Jahr 2002 verstorbenen Politiker beginnt an seinem Geburtstag um 10 Uhr im Forum des Norder Weiterbildungszentrums, Uffenstraße 1. Nach den Vorstellungen der beiden Parteivorsitzenden Hans Forster (Norder SPD) und Johann Saathoff (SPD-Unterbezirk Aurich) sollen in lockerer Form einige Stationen und Episoden dieses „Vollblutpolitikers“ ins Gedächtnis gerufen werden.

 

Hinrich Swieter gehörte der SPD 38 Jahre an. Er hat seit seinem Eintritt aktiv in der Partei mitgearbeitet, sie zum Teil mit aufgebaut. So war er 1970 einer der Gründungsmitglieder des SPD-Ortsvereins Westermarsch/Leybucht und von Beginn an dessen Vorsitzender. 16 Jahre; von 1986 bis 2002, hatte er diese Funktion auch im SPD-Unterbezirk Aurich inne. 1981 wurde er erstmals in den SPD-Bezirksvorstand Weser-Ems gewählt. Er gehörte diesem Gremium bis 1997 an, ab 1991 als stellvertretender Vorsitzender.

 

Als 25jähriger wurde Hinrich Swieter in den Gemeinderat Westermarsch gewählt. Nach der Gebietsreform 1972 wurde er Mitglied im Rat der Stadt Norden, dem er bis zu seinem Tode angehörte. 1976 wählten ihn die Bürgerinnen und Bürger in den Kreistag, der ihn sofort zum Landrat berief. 2001 konnte er sein „Silbernes Jubiläum“ in diesem Amt zunächst im Kreistag Norden, danach im neuen Kreistag Aurich feiern.

 

Von 1982 bis 1998 gehörte Hinrich Swieter dem niedersächsischen Landtag an. Von 1990 bis 1996 war er Finanzminister des Landes Niedersachsen.

 

„Hinni Swieter war für uns ein außergewöhnlicher Kommunal- und Landespolitiker und ein vorbildlicher Sozialdemokrat“, betonten Forster und Saathoff. Er habe nie vergessen, woher er kam. Im Mittelpunkt seines Lebens hätten für ihn immer die Menschen gestanden, insbesondere die in Not Geratenen, sozial Benachteiligte und die Schwachen in unserer Gesellschaft. Trotz seiner vielen politischen Aufgaben sei er immer für seine Mitmenschen da gewesen. „Hinni maakt dat“, hätten viele Menschen zu Recht gesagt.

 

Er habe nach Forsters und Saathoffs Überzeugung immer das Beste für Ostfriesland, den Landkreis Aurich und seine Gemeinden und Städte zu erreichen versucht. In vielen Kommunen könnten die Menschen noch heute sehen, welche Maßnahmen und Projekte Hinrich Swieter auf den Weg gebracht habe.

 

Die Gedenkveranstaltung wird von Julia Feldmann, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Norden, eröffnet. Anschließend zeigt Hans Forster Bilder und Dokumente aus dem politischen Leben des Politikers. Den Schwerpunkt bildet eine Gesprächsrunde mit einigen von Hinrichs Swieters Freunden und politischen Weggefährten. Auf dem Podium sitzen Johann Bruns (ehemaliger Landtagsabgeordneter sowie Landes- und Fraktionsvorsitzender der niedersächsischen SPD), Carl Ewen (ehemaliger Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Aurich), Werner Störing (Gründungsmitglied des SPD-Ortsvereins Westermarsch/Leybucht und Ortsvorsteher von Westermarsch I), Walter Theuerkauf (ehemaliger Oberkreisdirektor und späterer hauptamtlicher Landrat) und Erwin Wenzel (ehemaliger Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Aurich und der SPD-Kreistagsfraktion). Die Moderation liegt in den Händen des Bundestagsabgeordneten Johann Saathoff.

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:22
Online:2