Verluste der Eisbahn - Wo bleibt die Transparenz

Veröffentlicht am 30.06.2009 in Presse
 

„Ich fordere im Namen der Norder SPD den Aufsichtsratsvorsitzenden der Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden, Herrn Wolfgang Sikken, auf, die tatsächliche Summen der jährlichen Verluste durch die Eisbahn für das Unternehmen öffentlich bekannt zu geben.“ Dies verlangt Hans Forster, Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes Norden.

Sikken habe in seiner Funktion als Vorsitzender des Aufsichtsrates in der Presse eingeräumt, dass der Betrieb der Eisbahn durch die Wirtschaftsbetriebe in der Vergangenheit jährlich ein Minus in Höhe eines fünfstelligen Betrages zu Lasten des städtischen Unternehmens bewirke.

„Innerhalb und außerhalb der SPD ist in den vergangenen Wochen die Frage gestellt worden, wie die tatsächlich Zahlen aussehen. Die Beträge müssen auf den Tisch, damit die Norderinnen und Norder wissen, was mit ihren Gas- und Stromrechnungen alles von den Wirtschaftsbetrieben finanziert wird.“ so Forster weiter.

Er vermisse auch in dieser Frage vom Aufsichtsratsvorsitzenden und von den ihn tragenden Allianzparteien im Rat der Stadt Norden deren immer wieder beschworene Transparenz bei wichtigen politischen Themen. Das Gegenteil sei der Fall. Viele Entscheidungen würden in den städtischen Gremien durch Dringlichkeitsanträge oder Eilentscheidungen „durchgepeitscht“. Eine gründlich Beratung und eine ausführliche Information der Öffentlichkeit vor den politischen Entscheidungen unterbleibe immer häufiger. Auch Anfragen von Ratspolitikern an die Stadtverwaltung würden teilweise nur sehr schleppend beantwortet. Es könne nicht angehen, dass Auskünfte teilweise bis zu 10 Monaten auf sich warten lassen. Diese Art Hinterzimmerpolitik in Norden müsse nach Forster Worten beendet werden.

„Die Kunden der Wirtschaftsbetriebe sind durch die hohen Energiekosten finanziell stark belastet. Das sie mit ihren Zahlungen indirekt zur Umsetzung insbesondere des Wahlprogramms der ZoB beitragen, ist für mich als Bürger und Kunde nicht mehr nachvollziehbar. Auch deshalb will ich die Zahlen wissen“, so Forster.

Als Beispiel für eine Verquickung von Partei-Interessen und kommunalpolitischen Entscheidungen nannte Forster die zentrale Forderung im Wahlprogramm 2001 der ZoB nach der Wiederausrichtung eines Weihnachtsmarktes auf dem Marktplatz. Bereits im November 2008 habe der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion, Olaf Wiltfang, in den Ratsgremien und presseöffentlich die Subventionierung des Weihnachtsmarktes durch die Stadt Norden bzw. die Wirtschaftsbetriebe kritisiert. Die Stadt Norden habe im letzten Jahr eine Weihnachtsbeleuchtung sowie eine Zuschauertribüne für den Weihmarktsmarkt für jeweils 25.000 EUR finanziert. Als pikant nannte Forster die Tatsache, dass der stellv. Aufsichtsratsvorsitzende der Wirtschaftsbetriebe und ZoB-Ratsherr Matthias Fuchs Vorstandsmitglied der ausrichtenden Interessegemeinschaft Ludgeri-Weihnachtsmarkt ist.

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:11
Online:1