T-otalschaden für Ostfriesland

Veröffentlicht am 16.09.2011 in Presse
 

Die Telekom-Tochter Vivento Customer Services (VCS) will den Standort Norddeich/Utlandshörn schließen. Dazu erklären Hans-Dieter Haase, Mitglied des Niedersächsischen Landtages (Emden) und Garrelt Duin, Mitglied des Bundestages und wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion (Hinte):

Die Deutsche Telekom setzt ihre Kahlschlagpolitik in der Fläche fort. Die angekündigte Schließung des VCS-Standortes in Norddeich ist ein Schlag ins Gesicht für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Menschen in Ostfriesland. Der Umgang mit der historisch bedeutsamen ehemaligen Küstenfunkstelle Norddeich Radio beweist die Geschichtslosigkeit des Konzerns. „Mitarbeiter werden ohne Rücksicht auf Anfahrtswege und Nahverkehrsverbindungen an andere Standorte umgesetzt, Zeit- und Leiharbeiter in die Perspektivlosigkeit entlassen. Das ist nicht hinnehmbar“, so Duin und Haase.

Die beiden Abgeordneten weiter: „Es ist erschreckend zu sehen, dass sich Einsatz und Motivation offenbar nicht mehr lohnen. Die Mitarbeiter sind immer gelobt worden und bekommen nun die Kündigung als Dank. Auf ihrer Internetseite spricht die Telekom vom ‚Erfolgsfaktor Mensch‘ – welch ein Hohn für die Betroffenen.“ Die Schließung von VCS Norddeich zeige, dass der viel gepriesene Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft nichts anderes sei als ein Jobabbauprogramm. Planungssicherheit für junge Familien könne so nicht entstehen. Duin und Haase: „Herr Obermann, zeigen Sie Verantwortungsbewusstsein auch für ländliche Regionen. Gerade die Telekom kann sich hier nicht einfach wegstehlen. Zu behaupten, die Vermittlung von Vivento-Mitarbeitern an Dritte habe nicht mehr funktioniert, heißt, es sich zu einfach zu machen. Wir erwarten eine Lösung im Sinne der betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir wollen keinen T-otalschaden in der Region.“

 
 

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:11
Online:1