SPD ruft zur Teilnahme an den ostfriesischen Maikundgebungen auf

Veröffentlicht am 28.04.2016 in Allgemein
 

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) stellt die diesjährigen 1.-Maikundgebungen unter das Motto „Zeit für mehr Solidarität“. Am traditionellen Tag der Arbeit soll für mehr Solidarität zwischen den arbeitenden Menschen, den Generationen, Einheimischen und Flüchtlingen, Schwachen und Starken demonstriert werden. Außerdem werden die aktuellen Tarifauseinandersetzungen zwischen ver.di und dem öffentlichen Dienst ein zentrales Thema sein.

In Aurich eröffnet DGB-Kreisverbandsvorsitzender Werner Schlender die Kundgebung am Sonntag, 1. Mai, um 11 Uhr auf dem Marktplatz. Die Rede hält Olaf Damerow, Gewerkschaftssekretär der IG Bau (Oldenburg). Hinrich Röben, stellvertretender Bürgermeister der Stadt, hält das Grußwort, die Band „All Ages“ spielt.

In Norden startet die Kundgebung um 11 Uhr. Im Forum des Weiterbildungszentrums spricht André Belger, verdi-Jugendsekretär im Bezirk Weser-Ems zum Tag der Arbeit. Der Vorsitzende des DGB-Ortsverbandes Norden Hans Forster eröffnet die Veranstaltung. Grußworte halten Vertreter der Flüchtlingshilfe Norden, des IG Metall Wohnbereichs Nörderland sowie Harm-Udo Wäcken, Vorsitzender des ver.di-Stadtverbandes Norden.

In Norderney eröffnet der stellvertretende Ortsverbandsvorsitzende Olaf Poppinga um 11.15 Uhr die Maiansprache auf dem Kurplatz. Die Rede hält André Hinrichs, stellvertretender Geschäftsführer des Verdi-Bezirks Weser-Ems.

In Emden starten die Maifeierlichkeiten um 9.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst am Stadtgarten. Um 10.45 Uhr beginnt eine Demonstration. Die Kundgebung eröffnet um 11.30 Uhr Stadtverbandsvorsitzender Horst Götze. Für die Mairede ist der IG-Metall-Ortsjugendausschuss zuständig.

Der SPD-Unterbezirks Aurich ruft zur Teilnahme an einer der oben genannten Kundgebungen auf. Die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten stehen Seit an Seit mit den Gewerkschaften des DGB.

 
 

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:18
Online:1