SPD fordert sofortigen Stopp des Badepolders

Veröffentlicht am 15.02.2011 in Fraktion
 

Die SPD-Fraktion fordert in einem Entschließungsantrag den sofortigen Stopp des Badepolders.

Hier der offizielle Antragstext:

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Schlag!

Hiermit stelle ich im Namen der SPD-Fraktion folgenden Entschließungsantrag für die Ratssitzung am 22.02.2011.

Der Rat der Stadt Norden spricht sich für die sofortige Beendigung sämtlicher Planungen im Rahmen des Projektes „Badepolder in Norddeich“ aus.

Die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat der Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH werden aufgefordert, die Realisierung des Projektes „Badepolder in Norddeich“ nicht weiter zu verfolgen.

Begründung:
Die Badepolder findet sowohl in der Bevölkerung als auch in der Politik mehrheitlich keine Unterstützung. Es wäre daher unverantwortlich weitere Geldsummen für ein Planfeststellungsverfahren u. ä. auszugeben.

Die Entscheidung den Badepolder zu bauen liegt beim Aufsichtsrat der Wirtschaftsbetriebe. Dennoch kann die Realisierung nicht ohne Mitwirkung des Rates erfolgen. Zu einem, weil für jede Kreditaufnahme der Wirtschaftsbetriebe gem. § 9 Abs. 2 Nr. 3 des Gesellschaftervertrages zuvor einen Beschluss des Rates notwendig ist und weil die laufenden Kosten des Badepolders durch eine Erhöhung des Kur- und Fremdenverkehrsbe-trages gedeckt werden soll. Für die Erhöhung ist ausschließlich der Rat zuständig.

Es wäre daher unverantwortlich, die Realisierung des Badepolders ohne die Zustimmung des Rates voranzutreiben.

Begründung der Dringlichkeit:
Ein Planfeststellungsverfahren kostet Geld. Diese Kosten werden sich als unnötig erweisen, wenn der Rat der Stadt Norden sich grundsätzlich gegen die Realisierung des Badepolders ausspricht. Der o. a. Antrag klärt die grundsätzliche Position des Rates zum Badepolder und könnte somit einen finanzielle Schaden für ein Unternehmen der Stadt Norden abwenden. Da die Geschäftsführung laut der lokalen Berichterstattung plant, jetzt ins Planfeststellungsverfahren zu gehen, kann dieser finanzieller Schaden nur durch diesen Antrag abgewendet werden. Ein Beschluss in der nächsten Ratssitzung am 13.04.2011 wäre zu spät.

Mit freundlichen Grüßen

-Hans Forster- -Olaf Wiltfang-

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:11
Online:1