SPD besorgt über die Entwicklung bei den Wirtschaftsbetrieben

Veröffentlicht am 24.11.2008 in Presse
 

NORDEN – „Die Norder SPD ist sehr besorgt über die jüngste Entwicklung der Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH,“ mit diesem Worten kommentierte der SPD-Stadtverbandsvorsitzende Hans Forster die aktuelle geschäftliche Situation des Unternehmens. Seit 2006 würden die Wirtschaftsbetriebe kontinuierlich Verluste einfahren. Im Geschäftsjahr 2007 habe das Minus über 1,2 Millionen Euro betragen. Außerdem sei die Eigenkapitalquote von einstmals über 50 % auf zur Zeit lediglich 26 % zurückgegangen. Damit würden sich die Wirtschaftsbetriebe im Bereich der Eigenkapitalausstattung am unteren branchenüblichen Limit bewegen, so Forster, der wörtlich betonte „Unter der Verantwortung der Norder SPD haben die Wirtschaftsbetriebe immer auf soliden Füßen gestanden.“

Es sei richtig, im noch vom Rat der Stadt Norden zu beschließenden Kontrakt 2012 die Wirtschaftsbetriebe stärker in die Konsolidierungsbemühungen des Konzern Stadt Norden einzubeziehen. Diese Vorgabe sei jedoch schon im 2004 beschlossenen Kontrakt 2007 gemacht worden. „Passiert ist in der Vergangenheit so gut wie nichts,“ kritisierte Forster. „Teilweise mussten wie das genaue Gegenteil zur Kenntnis nehmen. Den Wirtschaftsbetrieben sind in der jüngsten Vergangenheit immer neue Aufgaben aufgebürdet worden.“ So sei auf Betreiben insbesondere der ZoB eine Eisbahn angeschafft worden, die ausschließlich Verluste zu Lasten des Unternehmens und seiner Kunden schreibe. Aktuell werde darüber diskutiert, ob die Wirtschaftsbetriebe die Weihnachtsbeleuchtung in Norden ab dem kommenden Jahr komplett betreiben soll. „Gewinne sind damit wohl nicht zu machen“, so Hans Forster wörtlich.

Forster forderte eine Aufgabenkritik für die Wirtschaftsbetriebe. Dabei gehe es darum, den kompletten Katalog der zusätzlichen Aufgaben, die nicht zum Kerngeschäft des Unternehmens gehören, dem Grundsatz und deren Umfang nach auf den Prüfstand zu stellen. Dies müsse einhergehen mit den Zielen der Haushaltskonsolidierung. Für die Norder SPD habe die Reduzierung der Kosten und damit die Verringerung der Verluste erste Priorität. Eine Weitergabe der Defizite an die Kunden der Stadtwerke habe seine Grenzen. Forster begrüßte vor diesem Hintergrund, dass die sozialdemokratischen Vertreter im Aufsichtsrat der Wirtschaftbetriebe einer weiteren Strom- und Wasserpreiserhöhung nicht zugestimmt hätten. Die verfehlte Politik der Allianzparteien dürfe nicht auf dem Rücken der Bürger ausgetragen werden.

Dies gelte auch für die von der Norder SPD seit langem geforderte Senkung der Erdgaspreise. Der 01.04.2009, der wegen der Einkaufbedingungen von der Geschäftsführung als frühester Termin für eine Korrektur der Gaspreise nach unten genannt wurde, dürfe nicht nach hinten geschoben werden. Die vorausgegangenen Gaspreiserhöhungen seien damit begründet worden, dass die Beschaffungskosten für Gas massiv gestiegen waren. Nachdem nun der Erdölpreis, an den die Gaspreise gekoppelt sind, kräftig nach unten gerutscht sei und bereits mehrere Stadtwerke spürbare Gaspreissenkungen angekündigt hätten, ist es nach Auffassung von Forster dringend erforderlich, auch seitens der Norder Stadtwerke nachzuziehen. „Gaspreise dürfen keine Einbahnstraße sein, sondern nach notwendigen Erhöhungen müssen schnellstmöglich auch wieder Preissenkungen folgen. Ersparnisse bei der Gasbeschaffung müssen nach Meinung der SPD sofort und vollständig an die Kunden weitergegeben werden“, führte der Stadtverbandsvorsitzende aus. Niedrigere Gaspreise würden außerdem dazu führen, die Wirtschaft zu entlasten und den privaten Konsum anzukurbeln.

Zugleich verlangte Forster von der Bundespolitik, sich dafür einzusetzen, dass die Koppelung des Gaspreises an den Ölpreis aufgegeben wird. In den 60er Jahren hatten europäische Energieversorger in erster Linie mit russischen Lieferanten Verträge geschlossen, die die Koppelung des Gaspreises an den Ölpreis festschrieben, mit einer Verzögerung von sechs Monaten. Allerdings habe die Regierung keine Handhabe, den privatrechtlichen Vertrag zu stoppen. „Sie kann nur appellieren. Und den Wettbewerb fördern.“ Ob durch eine Entkoppelung von Öl- und Gaspreis Letzterer kräftig sinken würde, ist laut Forster keineswegs ausgemachte Sache. „Aber der Gaspreis wäre wohl in der ersten Hälfte dieses Jahres nicht so stark in die Höhe geschossen wie der Ölpreis.“

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:20
Online:2