Privatisierung der Ubbo-Emmius-Klinik verhindern

Veröffentlicht am 15.10.2015 in Kommunalpolitik
 

„Die Norder SPD tritt weiter für die Sicherstellung einer hervorragenden Gesundheitsversorgung auch für die Norderinnen und Norder ein,“ mit diesen Worten reagierte der Vorsitzende des SPD-Stadtverbandes Norden, Hans Forster, auf die Kritik des Aktionsbündnisses (AB) für den Erhalt der drei Krankenhausstandorte.

„Ich befürchte jedoch, dass die Politik des alles oder nichts der Zentralkrankenhausgegner letztendlich zu einem gesundheitspolitischen Desaster im Landkreis Aurich führt.“ Er erinnerte an die  dramatisch verschlechterte Lage der Ubbo-Emmius-Klinik (UEK). Zurzeit müsse der hochverschuldete Landkreis jährlich rund 10 Millionen Euro aus seinem Haushalt aufbringen, um die Klinik vor der Insolvenz zu retten. Dies werde auf Dauer, auch wegen vieler zusätzlicher finanzieller Herausforderungen des Landkreises, nicht mehr möglich sein. Es drohe der Verkauf der UEK mit dem Ergebnis, dass sich ein privater Betreiber auf einen Klinikstandort und zwar in Aurich konzentrieren werde. „Aber vielleicht nimmt der AB-Sprecher Jürgen Wieckmann dies billigend in Kauf, der sich gleichzeitig in der Partei GFA (Gemeinsam für Aurich) politisch engagiert“, mutmaßte Forster.

 

Er machte deutlich, dass es eine Privatisierung der UEK mit der Norder SPD nicht geben werde. Seine Partei stehe weiterhin für ein kommunales Krankenhaus als „sozialem Arbeitgeber“ mit Tarifbindung, tariflichem Bestandsschutz für die Beschäftigten und Ausbildung über den betrieblichen Bedarf hinaus. Forster verwies in diesem Zusammenhang auf eine ausführliche Diskussion zu dem Thema in der Norder SPD und auf einen Beschluss des Stadtparteitages vom 23. April 2015, in dem eine Zentralklinik als Alternative zu einer Privatisierung und zu einer Schließung des Norder Standortes nicht ausgeschlossen werde.

 

Als unfair bezeichnete Forster, dass Wieckmann jetzt aus einem informellen Gespräch im Mai 2015 mit Vertretern des Aktionsbündnisses mit verfälschten Zitaten an die Öffentlichkeit geht. Er müsse im Nachhinein zur Kenntnis nehmen, dass Andersdenkende an den Pranger gestellt werden sollen, statt sich mit den Argumenten auseinanderzusetzen, wie die medizinische Versorgung verbessert und Arbeitsplätze gesichert werden können. Hier hätten sich das niedersächsische Sozialministerium, große Teile der Ärzteschaft, die Betriebsräte der Kliniken, die Gewerkschaft ver.di, Vertreter der Krankenkassen, die kassenärztliche Vereinigung oder die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft für eine moderne, gemeinsame Klinik ausgesprochen, um die Medizin und Pflege von morgen auch für die Norderinnen und Norder nachhaltig sicherzustellen.

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

19.09.2017 19:29 Flüchtlingskindern eine Chance durch Bildung geben
Weltweit sind über die Hälfte aller Flüchtlinge Kinder, unter den Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar sind es sogar 60 Prozent. Am morgigen Weltkindertag rückt das Schicksal von Flüchtlingskindern in den Mittelpunkt. Sie haben nicht nur ihr Zuhause verloren. Die meisten werden auch ihrer Zukunft beraubt, indem sie keinen Zugang zu Bildung erhalten. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich im

19.09.2017 18:49 Mehr Personal, bessere Bezahlung und mehr Pflegeplätze
Karl Lauterbach unterstützt die Forderungen nach einer neuen Pflegepolitik und erklärt, wer für die Misstände verantwortlich ist: „Heute streiken die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Düsseldorfer Uni-Klinik, gestern waren es ihre Kollegen an der Berliner Charité. Sie haben recht: Es gibt zu wenig Personal in der Pflege und ihre Arbeitsbelastung ist viel zu hoch. Der Weg aus

19.09.2017 18:29 Vorwürfe gegen die CDU-Abgeordnete Karin Strenz dringend aufklären
Karin Strenz, CDU-Bundestagsabgeordnete und Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, soll laut Medienrecherchen in einen Korruptionsfall zugunsten Aserbaidschans verwickelt sein. Rolf Mützenich, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, fordert sofortige Aufklärung. „Die öffentlich gewordenen Vorwürfe gegen die CDU-Abgeordnete Karin Strenz, die Mitglied in der deutschen Europaratsdelegation ist, müssen dringend und umfassend aufgeklärt werden. Sollten sich die Vorwürfe als belastbar erweisen, muss die

19.09.2017 06:41 Medienberichte zu Geldern aus Aserbaidschan an CDU-Abgeordnete Strenz
Der Verdacht kam in den vergangenen Jahren immer wieder auf – nun gibt es laut Medienberichten einen weiteren deutlichen Hinweis: Die CDU-Bundestagsabgeordnete und das Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarats Karin Strenz ist offenbar in einen Korruptionsfall zugunsten Aserbaidschans verwickelt. „Laut Medienberichten hat Karin Strenz Geldbeträge in Höhe von mindestens zwischen 14.000 bis 30.000 Euro

17.09.2017 18:48 Gauland entlarvt sich als ultrarechter Militarist
Erneut schlimme Entgleisung von AfD-Politiker Gauland: Beim sogenannten Kyffhäuser-Treffen in Thüringen sagte er, er wolle mit einer „falschen Vergangenheit“ aufräumen. Thomas Oppermann findet dazu klare Worte. „Das ist eine geschmacklose Geschichtsklitterung. Die Äußerungen entlarven Gauland als ultrarechten Militaristen. Es fehlt mir jede Vorstellungskraft, wie man auf Millionen Tote, barbarische Kriegsverbrechen und eine Zerstörung von ganz Europa auch nur

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:16
Online:1