Norder SPD steht geschlossen hinter Johann Saathoff

Veröffentlicht am 12.10.2012 in Bundespolitik
 

Die Norder SPD steht geschlossen hinter Johann Saathoff. Sie sichert dem 44jährigen Krummhörner ihre Unterstützung für seine Bewerbung als sozialdemokratischer Direktkandidat im Wahlkreis Aurich-Emden zur Bundestagswahl im September 2013 zu.

Saathoff hatte sich den Vorständen der vier Norder SPD-Ortsvereine, der AG 60plus, der SPD-Ratsfraktion sowie auf Mitgliederversammlungen persönlich vorgestellt und seine wichtigsten politischen Schwerpunkte als künftiger Bundespolitiker erläutert. „Johann Saathoff ist der beste Mann für unseren Wahlkreis. Er verfügt insbesondere wegen seiner langjährigen Tätigkeit als hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Krummhörn vor allem in Wirtschafts- und Finanzfragen über großen Sachverstand,“ sagte der Norder SPD-Stadtverbandsvorsitzende Hans Forster. Die Norder SPD habe daher einen Personalvorschlag an die am 20. Oktober 2012 in Pewsum tagende Wahlkreisdelegiertenkonferenz eingereicht, in dem die Nominierung Saathoffs als SPD-Direktkandidat beantragt wird.

Das Foto zeigt von links Saathoff mit den Spitzenvertretern der Norder SPD: Theo Wimberg, Vorsitzender SPD-Ratsfraktion, Gerd Zitting, Vorsitzender SPD-OV Westermarsch/Leybucht, Julia Feldmann, Vorsitzende SPD-Ortsverein Norden, Hans Forster, Vorsitzender SPD-Stadtverband Norden, Johann Saathoff, Olaf Wiltfang, Vorsitzender SPD-Ortsverein Süderneuland, Dorothea van Gerpen, Vorsitzende SPD-Ortsverein Norddeich, Werner Störing, Vorsitzender AG60plus Norden.

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:11
Online:1