"Norder Küchenkabinett" beim Badepolder wieder aktiv

Veröffentlicht am 07.01.2011 in Fraktion
 

Offener Brief zum Badepolder in Norden-Norddeich

Sehr geehrter Herr Eilers!

Mit Verwunderung habe ich Ihre Aussage in der heutigen Ausgabe des Ostfr. Kurier zum Thema Badepolder in Norddeich zur Kenntnis genommen.

Ihrer Meinung nach wird der Badepolder im Bauausschuss am 03.02.2011 nur behandelt, wenn es von der Geschäftsleitung der Wirtschaftsbetriebe etwas Neues zu berichten gibt. Dieser Aussage widerspreche ich entschieden.

Am 20.12.2010 habe ich im Namen der SPD-Fraktion eine ausführliche Vorstellung des Projektes in einer öffentlichen Bauausschuss-Sitzung gefordert. Im Kommentar zur niedersächsischen Gemeindeordnung heißt es dazu wörtlich: „Das Antragsrecht ist ein subjektiv-öffentliches Recht und verpflichtet den Bürgermeister einen Antrag […] auf die Tagesordnung zu setzen.“

Einen Ermessenspielraum, welche Anträge auf die Tagesordnung gesetzt werden, hat die Bürgermeisterin nicht, weil sonst der vom Gesetz bezweckte Minderheitenschutz unterlaufen würde. Als Jurist sollte Ihnen diese Rechtslage bekannt sein.

Darüber hinaus darf ich Sie daran erinnern, dass es in der Norder Politik in der Vergangenheit gängige Praxis war, dass Investoren ihre Projekt ausführlich in einer öffentlichen Sitzung vorstellen. Hierbei darf ich an die Projekte Utlandshörn (vorgestellt durch die Telekom) und den, viel zitierten Südeingang (vorgestellt durch Fa. Kathmann) erinnern. Warum die Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH von dieser Verpflichtung befreit werden solle erschließt sich mir nicht. Vor dem Gesetz sind alle gleich.

Meiner Meinung nach wurde die Öffentlichkeit am 30.11.2010 zu Unrecht von der Ratssitzung ausgeschlossen. Der Gesetzgeber sieht hohe Hürden für den Ausschluss der Öffentlichkeit vor. Triftige Gründe, die einer kommunalrechtlichen Überprüfung standhalten, sehe ich nicht. Welche Folgen die Verletzung des Öffentlichkeitsgrundsatzes hat, dürfte Ihnen bekannt sein.

Insgesamt lassen sich keine Gründe erkennen, die eine unzureichende Beteiligung der Öffentlichkeit rechtfertigen. Vielmehr scheint es wiederum so, dass lediglich die wenigen Mitglieder des „Norder Küchenkabinetts“ diese wichtige Entscheidung für Norden treffen. Die Folgen dieser Entscheidung dürften dann allerdings wieder alle tragen.

Abschließend darf ich meine Erwartung zum Ausdruck bringen, dass sich mein Antrag vom 20.12.2010 auf der Tagesordnung vom Bauausschuss am 03.02.2011 wiederfindet. Ich erwarte eine ausführliche, fundierte Vorstellung des Projektes in der Öffentlichkeit. Insbesondere erwartet auch die Öffentlichkeit eine Begründung, warum das Projekt um einiges teurer, aber dafür erheblich kleiner geworden ist. Über diese Tatsachen ist z. B. die Öffentlichkeit bislang in keiner Weise informiert worden.

Mit freundlichen Grüßen

- Olaf Wiltfang-

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:20
Online:1