Gewerkschafter und Sozialdemokraten demonstrieren gemeinsam gegen unsoziale Sparpolitik der Bundesregierung

Veröffentlicht am 19.10.2010 in Bundespolitik
 

Hans Forster, Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes und des DGB-Stadtverbandes Norden

„Die Zukunftsfähigkeit Deutschlands ist bedroht“, mit diesen Worten kritisiert der Vorsitzende des SPD-Stadtverbandes und des DGB-Stadtverbandes Norden, Hans Forster, die Pläne der Bundesregierung, den Bundeshaushalt in vier Jahren um mehr als 80 Milliarden Euro besonders im Sozialbereich zu kürzen. Die Norder Gewerkschaften werden sich daher an den bundesweiten Herbstaktionen gegen diese Politik beteiligen. So protestieren die Norder Stadtverbände des Deutschen Gewerkschaftsbundes und der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di sowie die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen im SPD-Unterbezirk Aurich am Samstag, d. 23. Oktober, ab 10 Uhr an einem gemeinsamen Aktionsstand in der Norder Fußgängerzone für einen „Stopp des Sozialabbaus“.

„Die Bundesregierung hat den Bogen überspannt“, so Forster. Das Sparpaket treffe insbesondere die Schwächsten in unserer Gesellschaft. Der Haushalt solle zulasten derjenigen saniert werden, die sich ohnehin schon am unteren Ende der Einkommensskala befinden. Die Kosten der Finanz- und Wirtschaftskrise würden auf den Schultern der kleinen Leute abgeladen. Restriktive Sparprogramme, Kürzungen der Sozialleistungen, Einschnitte in öffentliche Daseinsvorsorge und das Bildungssystem verschlechterten die Lebens- und Arbeitsbedingungen vieler Menschen.

Auch die geplante Gesundheitsreform läuft nach Forsters Worten dem sozialstaatlichen Grundsatz zuwider, dass starke Schultern höher belastet werden können als schwache. Steigende Gesundheitskosten würden künftig ausschließlich den versicherten Arbeitnehmern und Rentnern aufgebürdet, die Arbeitgeber blieben außen vor. Pauschale Zusatzbeiträge mit einem völlig unzureichenden Sozialausgleich seien nichts anderes als die Einführung der Kopfpauschale durch die Hintertür. Dies führe zu überproportionalen Belastungen von Geringverdienern und Rentnerinnen und Rentnern. Die Norder Gewerkschafter rufen daher auf, am 23. Oktober eine Petition an den Deutschen Bundestag gegen diese Gesundheitspolitik zu unterschreiben.

Außerdem können sich an diesem Tag alle Interessierten für eine Busfahrt zu einer zentralen Protestkundgebung des DGB am 6. November 2010 in Hannover anmelden. Der Bus fährt an diesem Tag um 05.15 Uhr vom Norder Marktplatz ab. Zustiegsmöglichkeiten bestehen um 05.30 Uhr in Marienhafe, Alte Molkerei, und um 05.50 Uhr in Georgsheil, Busbahnhof. Die Kundgebung beginnt um 10 Uhr auf dem Klagesmarkt in Hannover. Hauptredner ist Michael Sommer, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes.

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:20
Online:1