Aufhebung der Sperrung am Dörper Weg

Veröffentlicht am 08.12.2008 in Presse
 

Folgender Leserbrief von Herrn Gerd Fischer zum o. a. Thema liegt der Internet- Redaktion vor und wird hiermit veröffentlicht. Der Ostfr. Kurier hat nach Angaben von Herrn Fischer den Leserbrief bisher nicht abgedruckt.

"Es ist manchmal schwierig für den Bürger nachzuvollziehen, mit welchen Themen sich die Politiker der Allianz "ohne Not" beschäftigen. So auch im Fall "Dörper Weg - die Sperrpoller sollen entfernt werden".

Warum sollen die Poller dort bitte weg? Wenn, wie in dem ersten Beitrag zu lesen war, sowieso kein großer Autoverkehr in der Zeit stattfindet, ist es überhaupt nicht nachvollziehbar, eine intakte verkehrsberuhigte Zone aufzuheben. Für wen denn, bitte? Wem nützt das etwas?

Bei dieser Maßnahme bleibt nur zu vermuten, dass irgendein "Wichtiger" ohne Umweg auf direktem Weg in seine Stammkneipe fahren möchte, denn anders ist dieses Theater nicht zu verstehen.

Weder die Bürger dort noch die Gäste, worauf endlich mal Rücksicht genommen werden sollte, denn immerhin bezahlen genau diese die Gehälter der Politiker und Stadtbeauftragten mit ihren Abgaben und Steuern, wollen eine Änderung der Straßenverhältnisse, weil sich diese über Jahre bewährt haben. Also gibt es keinen plausiblen Grund für eine Veränderung. Trotzdem möchte eine Handvoll Menschen das verändern - warum auch immer!

Wirklich wichtige Themen, wie die Sicherheit von Eigentum, gerade hier in Norddeich, werden von den Politikern und der Stadt nicht gelöst. So erfolgen jedes Jahr unzählige Übergriffe auf das Eigentum mit Sachbeschädigung bei Anwohnern und Gästen, ohne das dagegen nennenswert etwas unternommen wird.

Die Konsequenz daraus ist, dass manche Gäste gar nicht mehr kommen, denn ein demoliertes Auto ist wirklich keine gute Visitenkarte für einen Urlaubsort. Aber genau das trifft die Anwohner und Unternehmen, die von den Gästen leben, direkt ins Mark.

Hier wäre ein Einsatz und eine Veränderung zwingend nötig."

Gerd Fischer, Norden

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:20
Online:2