Aufhebung der Sperrung am Dörper Weg

Veröffentlicht am 08.12.2008 in Presse
 

Folgender Leserbrief von Herrn Gerd Fischer zum o. a. Thema liegt der Internet- Redaktion vor und wird hiermit veröffentlicht. Der Ostfr. Kurier hat nach Angaben von Herrn Fischer den Leserbrief bisher nicht abgedruckt.

"Es ist manchmal schwierig für den Bürger nachzuvollziehen, mit welchen Themen sich die Politiker der Allianz "ohne Not" beschäftigen. So auch im Fall "Dörper Weg - die Sperrpoller sollen entfernt werden".

Warum sollen die Poller dort bitte weg? Wenn, wie in dem ersten Beitrag zu lesen war, sowieso kein großer Autoverkehr in der Zeit stattfindet, ist es überhaupt nicht nachvollziehbar, eine intakte verkehrsberuhigte Zone aufzuheben. Für wen denn, bitte? Wem nützt das etwas?

Bei dieser Maßnahme bleibt nur zu vermuten, dass irgendein "Wichtiger" ohne Umweg auf direktem Weg in seine Stammkneipe fahren möchte, denn anders ist dieses Theater nicht zu verstehen.

Weder die Bürger dort noch die Gäste, worauf endlich mal Rücksicht genommen werden sollte, denn immerhin bezahlen genau diese die Gehälter der Politiker und Stadtbeauftragten mit ihren Abgaben und Steuern, wollen eine Änderung der Straßenverhältnisse, weil sich diese über Jahre bewährt haben. Also gibt es keinen plausiblen Grund für eine Veränderung. Trotzdem möchte eine Handvoll Menschen das verändern - warum auch immer!

Wirklich wichtige Themen, wie die Sicherheit von Eigentum, gerade hier in Norddeich, werden von den Politikern und der Stadt nicht gelöst. So erfolgen jedes Jahr unzählige Übergriffe auf das Eigentum mit Sachbeschädigung bei Anwohnern und Gästen, ohne das dagegen nennenswert etwas unternommen wird.

Die Konsequenz daraus ist, dass manche Gäste gar nicht mehr kommen, denn ein demoliertes Auto ist wirklich keine gute Visitenkarte für einen Urlaubsort. Aber genau das trifft die Anwohner und Unternehmen, die von den Gästen leben, direkt ins Mark.

Hier wäre ein Einsatz und eine Veränderung zwingend nötig."

Gerd Fischer, Norden

 
 

Homepage SPD-Fraktion im Rat der Stadt

Wir für Johann Saathoff- Wahlaufruf

Gemeinsam für Norden

Unser Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff

http://www.Johann-Saathoff.de

 

Unser Landtagskandidat Matthias Arends

http://www-Matthias-Arends.de

Unser Europaabgeordneter Tiemo Wölken

 

http://www.tiemo-woelken.de

 

 

 

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von websozis.info

Besucher:206048
Heute:11
Online:1